1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Router ja, Telefone nein

  8. >

Kundenwünsche an die Teutel

Router ja, Telefone nein

Lengerich

Mit einem Glasfaserkabel bis ins Haus und einem Abschluss in Form einer Glasfaserbox ist es für viele Kunden der Teutel nicht getan. Deshalb will die 100-prozentige Tochter der Lengericher Stadtwerke ihren Geschäftszweck erweitern und auch – die gewünschten – Router anbieten.

Michael Baar

Mit Änderung des Geschäftszwecks wird es der Teutel ermöglicht, ihren Kunden künftig nicht nur das Glasfaserkabel, sondern auch ein Netzabschlussgerät wie so einen Router anzubieten. Foto: Michael Baar

Planung, Errichtung und Betrieb von Telekommunikations- und Datennetzen, Erbringung von Dienstleistungen auf dem Gebiet der Telekommunikation sowie die Vermittlung aller mit dem Gesellschaftszweck in Verbindung stehenden Geschäfte zur Stärkung der kommunalen Infrastruktur. So lässt sich der Aufgabenbereich der Teutel, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Stadtwerke Lengerich (SWL), beschreiben.

Das ist nicht genug. Im Zug der Verlegung von Glasfaserkabeln steigen die Nachfragen von Kunden nach weiteren Geräten. Das berichtet Ralf Sörgel am Dienstagabend im Haupt- und Finanzausschuss. „Dabei geht es um Router. Endgeräte, wie zum Beispiel Telefone, werden wir nicht anbieten“, betont er.

Mit dem Schritt, für die Kunden einen Router anzubieten, werde deren Erwartung an die Teutel, mehr als nur das Kabel und dessen Abschlussgerät (Glasfaserbox) anzubieten, erfüllt. Um eine Netzabschlusseinrichtung in Form eines Routers stellen zu können, muss der Geschäftszweck der Teutel und der SWL Vertriebsgesellschaft entsprechend geändert werden.

Auf Nachfrage von Jens Kröger – der FDP-Fraktionsvorsitzende ist als IT-Techniker vom Fach – unterstreicht Ralf Sörgel, dass die Teutel bei den Routern auf Qualität setze: „Hochwertig ist unser Anspruch.“ Und ein separates Geschäft sollen die Netzabschlusseinrichtungen für die Teutel ebenfalls nicht werden.

Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses sprachen sich einstimmig für die entsprechende Änderung des Geschäftszwecks aus.

Startseite
ANZEIGE