1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Rund 950 Haushalte ohne Strom

  8. >

Stromnetzstörung im Bereich Bergstraße

Rund 950 Haushalte ohne Strom

Lengerich

Im Bereich der Bergstraße lag der Grund für den Stromausfall am Sonntagmorgen in der Stadt. Rund 950 Haushalte und einzelne Unternehmen waren plötzlich ohne elektrische Energie.

Von Michael Baar

Rund 950 Haushalte und einzelne Unternehmen in Lengerich sind von dem Stromausfall am Sonntagmorgen betroffen gewesen. Nach Angaben der Stadtwerke Lengerich (SWL) führte ein Defekt in einem 10-KV-Kabel, zu der Störung. Betroffen waren die beiden 10-KV-Leitungen in dem Kabel, heißt es auf Nachfrage der Westfälischen Nachrichten.

Die SWL waren nach eigenen Angaben mit vier Monteuren vor Ort. Nach einer Stunde habe das erste Teilnetz wieder zugeschaltet werden können. Die Reparatur am zweiten Teilnetz sei zwei Stunden nach dem Ausfall soweit fortgeschritten gewesen, dass auch dieser Bereich wieder in Betrieb genommen werden konnte. Die Reparaturarbeiten an dem Kabel werden laut Pressemitteilung bis einschließlich heute andauern. Zu den Gründen für den Stromausfall machten die Stadtwerke keine Angaben. Ereignet hat sich der Zwischenfall im Bereich der Bergstraße.

Vom Stromausfall am Sonntagmorgen nur am Rand betroffen war die Helios-Klinik. „Für zwei Stunden war das Telefon tot“, berichtet Janine Koop. Es sei weder ein Anruf rein- noch rausgegangen. Für Notfälle sei in der Rettungsleitstelle eine Mobilfunknummer hinterlegt worden, ergänzt die Pressesprecherin des Krankenhauses.

Für derartige Ausnahmesituationen sei man im Haus an der Martin-Luther-Straße gerüstet. „Sollte der Strom ausfallen, springt automatisch ein Notstromaggregat an.“ Dessen Funktionssicherheit werde einmal jährlich bei einer Systemüberprüfung getestet.

Überhaupt nicht berührt worden ist das Zementwerk von Dyckerhoff vom Stromausfall. Was Werkleiter Franz-Josef Barton im Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten auf einen einfachen Grund zurückführt: „Wir hängen an einer 110-KV-Leitung.“ Das hängt unter anderem damit zusammen, dass die Drehöfen sehr viel Energie benötigen und im Werk rund um die Uhr gearbeitet wird.

Startseite