1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Teuer, aber ohne Alternative

  8. >

Schon 14 500 Bändchen in Umlauf gebracht

Teuer, aber ohne Alternative

Lengerich

Rund 10 000 Bändchen sind im Ceka-Kaufhaus seit kurz vor Weihnachten an die Kundschaft ausgegeben worden. Filialleiterin Vera Plantholt berichtet von viel Arbeit, findet das System derzeit aber auch alternativlos.

-jb-

Allein bei Ceka und Ceka-Sport sind rund 10 000 Bändchen verteilt worden, schätzt Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Auch wenn es „richtig viel Arbeit“ mache, zeit- und vor allem personalintensiv und damit „eine teure Geschichte“ sei, hält Vera Plantholt, Filialleiterin des Ceka-Kaufhauses, das Bändchensystem, das das City-Management auf Betreiben einer Einzelhändlerin kurz vor Weihnachten installiert hatte, für alternativlos.

Auch den wenigen Kunden, die gelegentlich meckerten, halte sie entgegen, dass die Schließung der Geschäfte wohl kaum eine Alternative sein könne. Das Ceka-Kaufhaus gehöre zu den Hauptabnehmern der Bändchen, bestätigt City-Manager Michael Rottmann, der seit Weihnachten 14 500 Bändchen in Umlauf gebracht hat und das System, so lange die 2G- und 2Gplus-Regeln gelten, fortführen möchte.

Das sei auch kein Wunder, findet Vera Plantholt, die bislang schätzungsweise 10 000 Bändchen an die Kundschaft ausgegeben hat. „Wir sind ja der Hauptzugang für die Fußgängerzone“, gibt sie zu bedenken. Vor Weihnachten habe sie alle zwei Tage Bändchen-Nachschub bestellen müssen. Auch aktuell gingen die Bändchen wieder zur Neige: „Ich muss gleich noch nachbestellen.“

Die Ausgabe der Bändchen geht mit aufwendigen Kontrollen einher, für das Personal an den beiden Kaufhauseingängen sowie am Sporthaus-Eingang abgestellt werden muss, das gewissenhaft Personalausweise, Genesenen-Nachweise, Impfpässe oder -karten kontrolliert. Der Großteil der Kunden zeige Verständnis für die Kontrollen und heiße diese auch gut. „Die Kunden fühlen sich sicherer“, sagt Plantholt, die in engem Austausch mit dem Ordnungsamt steht und Wert darauf legt, dass die Vorgaben der Corona-Schutzverordnung eingehalten werden. Denn: „Man muss Respekt vor Corona haben.“

Startseite
ANZEIGE