1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Viele Vorteile für die Umwelt

  8. >

Stadt wirbt für Dachbegrünungs-Programm

Viele Vorteile für die Umwelt

Lengerich

Private wie gewerbliche Dächer sollen begrünt werden. Das ist Ziel eines Programms, für das die Stadt sich mit Blick auf den Klimaschutz stark macht.

wn

Lengericher Immobilieneigentümer, die Dächer begrünen, können dafür finanzielle Unterstützung bekommen. Foto: Stadt Lengerich

Die Stadt Lengerich hat sich eine nachhaltige und zukunftsfähige Stadtentwicklung zum Ziel gesetzt. Innerstädtisches Grün soll dabei ein wichtiges und prägendes Element sein. „Es übernimmt vielfältige gesundheitliche, wirtschaftliche, ökologische und klimatische Funktionen. Dachbegrünungen erhöhen die Attraktivität des Stadtbildes als Ganzes sowie die Attraktivität einzelner Räume und Flächen“, so Klimamanagerin Christine Elias.

Ziel des Sonderprogramms „Klimaresilienz“ ist es, private und unternehmerische Immobilieneigentümer dabei zu unterstützen, Gebäudebegrünungsmaßnahmen (Dach und/oder Fassade) am eigenen Gebäude (Baujahr bis April 2016) durchzuführen, um dem steigenden Versiegelungsgrad entgegenzuwirken und den Grünanteil zu erhöhen.

Dachbegrünungen haben nach Angaben der Klimamanagerin weitere vielfältige Vorzüge: Sie verbessern ihren Worten zufolge das Mikroklima und filtern Staub und Luftschadstoffe, durch den Regenwasserrückhalt und die Minimierung der Niederschlagswasserspitzen leisten diese Flächen einen Beitrag zum Hochwasserschutz – insbesondere auch bei urbanen Sturzfluten. Außerdem, so Elias weiter, bieten sie Lebensraum für Pflanzen, Insekten und Vögel und erhöhen somit die Biodiversität. Ferner dienen sie sowohl dem sommerlichen Wärmeschutz als auch der Wärmedämmung in der kälteren Jahreszeit.

Gemeinsam mit der Stadtverwaltung besteht laut Pressemitteilung die Möglichkeit, eine 50-prozentige Förderung für die Begrünungsmaßnahmen vom Land NRW zu erhalten.

Als zusätzlichen Anreiz hat der Stadtrat beschlossen, dass begrünte Dachflächen bei der Festsetzung der Niederschlagswassergebühren mit nur 50 Prozent zu berücksichtigen sind.

Alle an dem Förderprogramm „Klimaresilienz“ interessierten Lengericher Immobilieneigentümer eines Wohn- oder Geschäftshauses können sich bis Donnerstag, 15. April, bei Christine Elias melden ( 0 54 81/33-510 oder 33-506, E-Mail c.elias@lengerich.de; Stichwort: „Förderung Gründach und Fassadenbegrünung“ mit einer stichwortartigen Beschreibung der geplanten Maßnahme).

Startseite