1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Vom WC bis zum Chemieraum

  8. >

In Schulen und Sporthallen laufen diverse Arbeiten

Vom WC bis zum Chemieraum

Lengerich

Sommerferienzeit ist Jahr für Jahr auch Bauzeit. Zumindest wenn es um Schulen und Sporthallen geht. So werden die unterrichtsfreien Wochen auch diesmal in Lengerich dafür genutzt, eine Reihe von Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen durchzuführen. Zudem wird der Neubau der Gesamtschule vorangetrieben.

Michael Baar

Während die meisten der laufenden Arbeiten in den Lengericher Schulen in wenigen Wochen erledigt sind, dauert der Bau der Gesamtschule noch rund zwei Jahre. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

An der Bahnhofstraße, gegenüber dem katholischen Gemeindehaus, wächst sie langsam aus dem Boden: die neue Gesamtschule. Es ist nicht nur das größte Bauprojekt der Kommune, es ist auch das mit dem am engsten getakteten Zeitplan. Zum Schuljahr 2022/2023 soll dort der Unterricht aufgenommen werden.

Der Rohbau, an dem derzeit mit Hochdruck gearbeitet wird, soll zum Winter stehen. Dann sollen auch die Arbeiten an den Grundleitungen für das Gebäude abgeschlossen sein.

Erleichterung dürfte nach den Sommerferien an der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule um sich greifen. Derzeit werden dort die Toiletten auf dem Schulhof saniert. Von Schüler- und Elternseite hatte es in der Vergangenheit deutliche Kritik am Zustand der WC-Anlagen gegeben. Nach aktuellem Stand der Arbeiten werden diese fristgerecht bis Ferienende abgeschlossen. Veranschlagte Kosten: rund 80 000 Euro.

Gleich nebenan, im Hannah-Arendt-Gymnasium, wird der Chemieraum saniert. Die Leitungen für Strom, Gas und Wasser werden entsprechend der neuen Ausstattung des Raums und seiner Möblierung verlegt. Um im Bedarfsfall leichter Zugriff zu haben, beispielsweise für Reparaturen, werden die Leitungen in der abgehängten Decke des darunterliegenden Klassenraums geführt. Der alte Boden des Fachraums ist, einschließlich Estrichbereich und alter Leitungen, entsorgt worden. Für diese Arbeiten sind im städtischen Haushaltsplan insgesamt rund 65 000 Euro eingestellt worden.

Auf der Agenda stehen in diesen Ferien drei Sporthallen. Die Turnhalle an der Grundschule Hohne wird nicht nur eine neue LED-Lichtanlage erhalten. Erneuert wird in diesem Zusammenhang auch die abgehängte Decke. Diese Arbeitsschritte sind ebenfalls in der Turnhalle am HAG vorgesehen. Die Umrüstung auf LED-Leuchten erfolgt zudem in der Margarethen-Turnhalle an der Gesamtschule. Die Umrüstung auf die sparsamen LED-Lampen ist mit 40 000 Euro kalkuliert worden. Für die Erneuerung der abgehängten Decken in den Turnhallen an der Grundschule Hohne und dem Hannah-Arendt-Gymnasium stehen insgesamt 115 000 Euro zur Verfügung.

Erledigt ist bereits der Austausch der Heizungsanlage an der Grundschule Stadt und der Zweigstelle der Michael-Ende-Schule am Kirchpatt. Nach einem Ausfall der Heizungsanlage war festgestellt worden, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist. Mit viel Improvisation wurde der Weiterbetrieb der Heizung sichergestellt. Inzwischen steht dort eine neue Heizungsanlage. Kostenpunkt: etwa 90 000 Euro.

Nicht ganz dicht war das Flachdach über der Offenen Ganztagsschule in Stadtfeldmark. Entsprechende Sanierungsarbeiten laufen. Im weiteren Dachbereich der Grundschule werden die Dacheindeckung und die in Teilbereichen nicht vorhandene Dachdämmung ergänzt. Die Stadt kalkuliert in diesem Fall mit Kosten von rund 215 000 Euro.

Startseite