1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Warten auf Infos aus Düsseldorf

  8. >

Rückkehr in den Präsenzunterricht

Warten auf Infos aus Düsseldorf

Lengerich

Endlich wieder Freunde und Klassenkameraden sehen. An Lengerichs Schulen hat, wie in ganz NRW, am Montag wieder der Präsenzunterricht begonnen. Was wahrscheinlich viele Kinder und Jugendliche gefreut haben wird, beobachten mache angesichts steigender Corona-Zahlen mit Sorge. Und das angekündigte regelmäßige Testen wird möglicherweise auch noch ein paar Tage auf sich warten lassen.

Paul Meyer zu Brickwedde

In Bergisch Gladbach wurden bereits am Montag Spucktests an Schüler verteilt. Foto: Federico Gambarini/dpa

Wie in ganz Nordrhein-Westfalen hat am Montag auch an Lengerichs Schulen wieder flächendeckend der Präsenzunterricht begonnen. Um gleichzeitig der Ausbreitung von Corona-Infektionen vorzubeugen, soll an den Lehranstalten nun auch getestet werden. Doch wie das funktionieren wird, war zum Wochenstart zunächst unklar, wie mehrere Schulleiter berichteten. Sie warteten sowohl auf die Testes als auch auf genaue Vorgaben.

Die, so Angelika Elsermann (HAG), Dr. Werner Peters (Gesamtschule) und Harald Paschen (Bonhoeffer-Realschule) übereinstimmend, sollten per E-Mail vom Land kommen. Peters ergänzte, klar sei, dass die Lehrer bei den Schülern keine Abstriche machen werden. Wer und wie getestet werde, da habe er aber noch „keine Ahnung“.

Schulministerin Yvonne Gebauer hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass die Tests ab heute schrittweise zur Verfügung stünden. Doch selbst wenn die ersten in Lengerich ausgeliefert werden, werden sie wohl nicht zur Anwendung kommen. Da die Informationen aus Düsseldorf zu dem Verfahren noch fehlen, haben die Schulen auch noch nicht damit begonnen abzufragen, wer getestet werden möchte und wer nicht. So schildern es Angelika Elsermann und Werner Peters. Und weil dann wiederum die Rückmeldungen abzuwarten seien, hält der Leiter der Gesamtschule es für möglich, dass erst kommende Woche das erste Mal getestet wird. Damit rechnet offenbar auch Gebauer, die am Freitag gesagt hatte: „Es kann durchaus sein, dass es in der kommenden Woche nicht zu Testungen für die Schülerinnen und Schüler kommen kann.“

Und was ist, wenn jemand ein positives Ergebnis hat? Auch auf diese Frage konnten die Schulleiter am Montag wegen der noch fehlenden Details aus Düsseldorf keine exakte Antwort geben. Fest stand nur, dass das Testen während des Unterrichts erfolgen soll. Und da die Klassen aus Vorsichtsgründen geteilt und tageweise im Wechsel zur Schulen kommen, wird die wöchentliche Testung sich zumindest an zwei Tagen abspielen.

Trotz Kritik, die unter anderem von der Opposition im Landtag an Gebauers Vorgehen geäußert wird, gehen die Verantwortlichen in Lengerich davon aus, dass die Schulöffnung nun zumindest bis zu den Osterferien, also bis zum 27. März, beibehalten wird. Auch wenn die Schüler nach Einschätzung von Gesamtschulleiter Dr. Werner Peters durch die Corona-Mutanten „deutlich stärker gefährdet“ sind als noch vor Monaten.

Angelika Elsermann betont, dass es für die Lehrer wichtig sei, endlich wieder im direkten Kontakt zu stehen und zu erleben, wie es den Schülern geht. Nicht zuletzt deshalb hätten sich viele Kollegen auch gefreut, wieder mit dem Präsenzunterricht zu starten. Aber natürlich gebe es angesichts der steigenden Fallzahlen auch Sorgen. Was letztendlich überwiegt, könne sie nicht exakt einschätzen.

Startseite
ANZEIGE