1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Wegweiser für Zugewanderte liegt aus

  8. >

Projektgruppe stellt neue Broschüre vor

Wegweiser für Zugewanderte liegt aus

Lengerich

Eine Fragebogen-Aktion bei Flüchtlingen und Aussiedlern sowie in Kindertagesstätten hat die Antworten geliefert auf die Frage, welche Unterstützung für Zugewanderte notwendig ist, um sich in Lengerich zurecht zu finden. Die Antworten liegen jetzt in Form einer Broschüre vor.

Michael Baar

Freuen sich, dass die Broschüre für Zugewanderte fertig ist (von links): Saskia Wanke, Andrea Balsmeier und Markus Trott, allesamt Mitglieder der Projektgruppe. Foto: Michael Baar

Wer macht eigentlich was in Sachen Integrationsarbeit in Lengerich? Diese Frage hat sich bei einem entsprechenden Workshop im Jahr 2018 gestellt. Jetzt liegt die Antwort vor in Form der Broschüre „Informationen für Zugewanderte“.

Nachdem eine Übersicht vorlag, wer in der Stadt in diesem Bereich aktiv ist, hat sich eine Projektgruppe gebildet. Mit dabei unter anderem die Stadt, das Bündnis für Familie und die AWO-Familienzentren. Die kam schnell zu dem Ergebnis, dass den Neuen eine Broschüre helfen kann, sich in Lengerich zurecht zu finden.

Mit einem Fragebogen ist der Bedarf geklärt worden, erläutert Andrea Balsmeier. In Kindertagesstätten, unter Flüchtlingen und Aussiedlern sind immer die gleichen Fragen gestellt worden. „Was ist für mich wichtig? Wie orientiere ich mich in der Stadt?“, beschreibt die Inte­grationsbeauftragte das Vorgehen. Aus den Antworten ist dann die Broschüre erstellt worden.

Ein Termin, an dem sich die Neubürger kennen lernen können, steht. „Wir planen im September eine Interkulturelle Woche“, erläutert Andrea Balsmeier. Hinter der stehe allerdings, Corona-bedingt, ein dickes Fragezeichen.

Bei der Broschüre sind alle Fragen, beispielsweise bezüglich der Finanzierung, ausgeräumt worden. „Wir haben Fördermittel über das Programm Komm an NRW erhalten“, berichtet Saskia Wanke. Eigentlich, so die Mitarbeiterin der AWO-Kindervilla, sollte die Broschüre beim Netzwerktag in zwei Monaten vorgestellt werden.

Doch die Projektgruppe hat anders entschieden. „Die Broschüre soll unters Volk“, lacht Markus Trott, Koordinator beim Bündnis für Familie. Das erfolgt in diesen Tagen. In der Tourist-Information im Alten Rathaus, in der Stadtverwaltung und an weiteren Stellen in der Stadt ist die Broschüre im DIN A5-Format erhältlich.

Startseite