1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. WGL wagt zweiten Anlauf

  8. >

Holländischer Markt am 15. August

WGL wagt zweiten Anlauf

Lengerich

Die Werbegemeinschaft Lengerich (WGL) hat entschieden, den Holländischen Markt nachzuholen. Die Großveranstaltung konnte im Mai aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie sonst üblich stattfinden. Nun steht der neue Termin: Am 15. August sollen die Händler aus dem Nachbarland in die Innenstadt kommen.

Von und

Wenn beim Holländischen Markt Käse und Co. über die Theke gehen, ist Lengerichs Innenstadt meist sehr gut besucht. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Die Werbegemeinschaft Lengerich (WGL) hat entschieden, den Holländischen Markt nachzuholen. Die Großveranstaltung findet üblicherweise im Mai statt, fiel diesmal aber Pandemie-bedingt im Frühjahr aus. Nun steht der neue Termin: Am 15. August kommen die Händler aus dem Nachbarland in die Innenstadt. Verbunden sind damit, wie üblich, ein verkaufsoffner Sonntag und ein Flohmarkt.

Heike Denter, die den Holländischen Markt für die WGL organisiert, sagt, dass die Stadt grünes Licht gegeben habe – allerdings verbunden mit Einschränkungen, sollte sich die Corona-Situation wieder verschärfen. Das heißt unter anderem, bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 35 würde es nichts mit dem zweiten Anlauf. Aktuell beträgt dieser Wert 7,1 (Stand Donnerstag 18.30 Uhr).

Bei der WGL setzen die Verantwortlichen jedoch darauf, dass es soweit nicht kommen wird. Die Chance, die sich biete, wolle man auch ergreifen, betont Heike Denter. „Das sind wir nicht zuletzt dem Einzelhandel in Lengerich schuldig.“ Alles Planerische jetzt in gut vier Wochen abzuarbeiten sei eine ordentliche Aufgabe, aber machbar. Alternativ das Brunnenfest nachzuholen, sei keine Option gewesen, allein deshalb, weil es dafür wesentlich mehr Vorlauf gebraucht hätte.

Die Besucher können sich, so denn alles wie gewünscht funktioniert, auf einen „normalen“ Holländischen Markt freuen. Wie üblich werden über 30 Händler über die Grenze ins Tecklenburger Land kommen. Es werde keine Einschränkungen bei der Zahl der Gäste geben und auch keine Maskenpflicht (unberührt davon bleiben die Vorgaben in den Geschäften bestehen), kündigt Heike Denter an. Allein die Bauarbeiten im Zuge der Sanierung der Fußgängerzone sorgen für eine kleine Änderung des Ablaufs: Der Flohmarkt zieht in den oberen Teil der Münsterstraße um.

Dass der Termin noch in den Ferien liegt, sei nicht ideal, räumt die WGL-Verantwortliche ein. Doch eine Woche später hätten die Kaufleute aus den Niederlanden aus Termingründen nicht nach Lengerich kommen können. Noch weiter nach hinten im Kalender zu rücken, würde nach Einschätzung der Werbegemeinschaft das Risiko erhöhen, dass die Pandemie einen Strich durch die Rechnung macht. Und weil die Schausteller ihren Termin für die Kirmes Mitte August abgesagt hätten, so Denter, habe die Verwaltung ihre Zustimmung für den 15. August erteilt.

Mit Blick auf die wesentlich schlechtere Corona-Lage in den Niederlanden – dort lag der Inzidenzwert am Freitag bei 376 – kündigt Denter an, dass die Händler Impf- oder Testnachweise vorzulegen hätten, sollte das in vier Wochen erforderlich sein.

Startseite