1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lienen
  6. >
  7. Fürs Klima in die Pedale treten

  8. >

Lienen beteiligt sich vom 13. Mai bis 2. Juni am Stadtradeln

Fürs Klima in die Pedale treten

Lienen

Wer fordert das Team der Gemeindeverwaltung beim Stadtradeln heraus? Vom 13. Mai bis 2. Juni treten unter anderem Bürgermeister Arne Strietelmeier und seine Verwaltungsmitarbeiter im Rahmen der bundesweiten Kampagne für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale – und suchen viele Mitstreiter, die das Auto gegen den Drahtesel tauschen. Interessierte können sich jetzt anmelden.

Er macht beim Stadtradeln mit: Bürgermeister Arne Strietelmeier tritt im Rahmen der Kampagne für mehr Klimaschutz und Radverkehr ebenfalls kräftig in die Pedale. Foto: Gemeinde Lienen

Das Auto auf dem Hof stehen lassen und stattdessen beherzt in die Pedale treten: Auf diesen Effekt mit möglichst lang anhaltender Wirkung setzen Anja Schmidt und Anja Teckenbrock aus der Gemeindeverwaltung, wenn in 20 Tagen die bundesweite Aktion „Stadtradeln 2021“ startet. Erstmals beteiligen sich alle 24 Städte und Gemeinden im Kreis Steinfurt an der Kampagne für mehr Klimaschutz und Radverkehr. Unter anderem für die Gemeinde Lienen ist die Teilnahme eine Premiere.

Vom 13. Mai bis 2. Juni sind Jung und Alt, Pendler und Freizeitradler eingeladen, in diesem Zeitraum so viele Kilometer wie möglich gesund und klimafreundlich mit dem Rad zurückzulegen. „Wir rufen alle Unternehmen, Vereine, Institutionen, Nachbarschaften oder Freundeskreise auf, Werbung für ein Umsteigen auf das Fahrrad in Alltag und Freizeit zu machen und so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, rühren Anja Schmidt und Anja Teckenbrock kräftig die Werbetrommel fürs Stadtradeln. Bisher haben sich 15 Radelnde in fünf Teams aus Lienen angemeldet. In der Hoffnung, dass noch viele dazu kommen mögen.

Als besonders beispielhafte Vorbilder werden sogenannte „Stadtradeln-Stars“ gesucht. Diese sehen während der drei Wochen andauernden Aktion kein Auto von innen und berichten regelmäßig über ihre Erfahrungen und Erlebnisse als Alltagsradler. Nähere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.stadtradeln.de/star.

So weit werden Bürgermeister Arne Strietelmeier sowie die beiden Projektverantwortlichen Anja Schmidt und Anja Teckenbrock nicht gehen (können). Aber sie sind beim Stadtradeln selbstverständlich mit von der Partie und wollen manchen Alltagsweg zur Arbeit oder zum Bäcker per Leeze zurücklegen. „Mal gucken, wer das Team Gemeindeverwaltung im sportlichen Wettstreit so alles herausfordert“, sagt Anja Schmidt augenzwinkernd und verdeutlicht, dass es partout nicht die ganz großen Touren sein müssen, um mitzumachen. „Jeder Kilometer zählt. Es geht darum, das Fahrrad als alternatives Fortbewegungsmittel neu zu entdecken“, macht die Lienener Touristikerin klar.

Anmelden können sich Interessierte unter www.stadtradeln.de/lienen. Dort sind auch weitere Informationen zu der Kampagne gebündelt worden. Die Radkilometer werden im Aktionszeitraum im Online-Radelkalender eingetragen oder über die Stadtradeln-App erfasst, um die Strecken und geradelten Kilometer automatisch per GPS gutzuschreiben. Kommunale Ansprechpartnerin für alle Fragen ist Anja Schmidt (

 05483-739651, stadtradeln@lienen.de). Sie und ihre Kollegin helfen auch weiter, wenn die geradelten Kilometer manuell erfasst werden sollen.

Übrigens, nach Abschluss der Kampagne zeichnet das Klima-Bündnis unter anderem die fahrradaktivste Kommune aus. Zusätzlich gibt es auch die Wertung für die besten Newcomer. Und was Lienen anbelangt: Die Kreissparkasse Münsterland Ost hat ebenfalls einen Preis ausgelobt. Sie will die Klasse aus den drei örtlichen Schulen mit einem 150-Euro-Gutschein für die Klassenkasse bedenken, die die meisten Kilometer innerhalb des Aktionszeitraums erradelt hat. Noch ein Anreiz mehr, fürs Klima und für die Klassenkasse kräftig in die Pedale zu treten.