1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lienen
  6. >
  7. Im Notfall besser ausgerüstet

  8. >

Neues Fahrzeug für First-Responder-Projekt

Im Notfall besser ausgerüstet

Lienen

Die Kreissparkasse unterstützt die Feuerwehr in Lienen bei ihrem „First Responder“-Projekt. Mit Hilfe der Bank konnte nun ein neues Einsatzfahrzeug angeschafft werden. Das hat so einige Vorteile.

Bürgermeister Arne Strietelmeier und Marco Dierkschneider von der Feuerwehr bedankten sich kürzlich bei Frank Woitowitz, Leiter der Sparkassenfiliale in Lienen, für die Unterstützung bei der Anschaffung des neues Einsatzfahrzeugs für das First Responder Projekt. Foto: privat

Die Kreissparkasse Steinfurt unterstützt mit ihrer Filiale in Lienen das dort ansässige „First-Responder-Projekt“ der Freiwilligen Feuerwehr Lienen bei der Anschaffungs eines neues Einsatzfahrzeugs. Frank Woitowitz, Leiter der Sparkassen-Filiale Lienen, begrüßte kürzlich Bürgermeister Arne Strietelmeier und Marco Dierkschneider von der Feuerwehr Lienen und die First-Responder-Gruppe vor dem Gebäude der Sparkasse in Lienen.

„Es ist schön, dass es euch gibt, aber auch gut, wenn man euch nicht braucht“, sagte er in Richtung der First-Responder-Verantwortlichen.

Einsätze werden anspruchsvoller

Das neue Fahrzeug löst ein 13 Jahre altes Einsatzfahrzeug ab und wurde durch Spendengelder mitfinanziert. Einen großen Teil übernahm die Kreissparkasse Steinfurt. In den vergangenen Jahren waren bereits ein neuer Defibrillator und ein EKG-Gerät oder auch verschiedene Übungspuppen gefördert worden.

Marco Dierkschneider erklärte die einzelnen Neuerungen des Einsatzfahrzeuges. Die Einsätze würden immer mehr und teilweise auch anspruchsvoller. Mehr Material müsse deshalb sicher im Fahrzeug transportiert werden, um die verschiedensten Einsätze abwickeln zu können. Denn nicht nur zu medizinischen Notfällen und Unfällen wird der First Responder alarmiert. Auch bei Feuerwehreinsätzen ist das Fahrzeug mit dabei, um die Kameraden vor Ort mit medizinischem Equipment absichern zu können.

Fast täglich im Einsatz

Im Jahr 2022 wurde der First Responder fast 200-mal alarmiert. Zusätzlich kämen noch etwa 80 Feuerwehreinsätze hinzu, erläutert Dierkschneider. Auch ein Plus an Sicherheit bietet das neue Fahrzeug. Es ist größer als das bisherige und dadurch auffälliger im Straßenverkehr. Beklebt wurde es mit einer speziellen, reflektierenden Folie. Außerdem besitzt es ein Display im Heck zur Verkehrsabsicherung und Warnung. Bei Einsätzen nach oder auf stark befahrenen Straßen sei es, so Dierkschneider, wichtig, dass Einsatzkräfte gut gesehen werden. Zudem verfüge das neue Fahrzeug über ein Automatikgetriebe. Das biete den Vorteil, dass bei Alarmfahrten beide Hände am Lenker bleiben können.

Da es sich um eine hundertprozentig ehrenamtliche Arbeit handelt, freuen sich die beiden Lienener über das Engagement der Sparkasse zur Unterstützung des First Responder Systems in Lienen.

Unterstützung für die Feuerwehr Lienen / First Responder: Gemeindefeuerwehrverband Lienen; IBAN: DE26 4035 1060 0073 2376 87; Stichwort: Spende First Responder

Startseite