Leuchtmittel werden ausgetauscht

Klimaschutz und Sparen mit LED

Lienen/Kattenvenne

Der Förderbescheid des Landes liegt vor, jetzt können in Lienen und Kattenvenne die Straßenlampen auf LED-Technik umgestellt werden.

Michael Schwakenberg

Rund 730 sogenannte Leuchtstellen unterhält die Gemeinde in Lienen und Kattenvenne. 478 davon haben eines gemeinsam: Sie sind noch nicht mit LED-Technik ausgestattet. „Viele funktionieren mit der HQL-Technik, andere ganz einfach mit Leuchtstoffröhren“, erläutert Bauamtsleiter Nico Königkrämer. Und das sind im Vergleich zu LED wahre Stromfresser.

Die schon lange in den Blick genommene Umstellung auf LED kann jetzt erfolgen. Ganz frisch hat die Gemeinde den Förderbescheid des Landes auf dem Tisch liegen, wonach der Austausch der Leuchtmittel zu 90 Prozent gefördert wird. In absoluten Zahlen ist das ein ordentliches Sümmchen, mit dem Kämmerer Daniel Püttcher da rechnen kann: 266 400 Euro. Die restlichen 29 600 Euro der insgesamt 296 000 Euro teuren Maßnahme muss die Gemeinde aus ihrem Haushalt bestreiten.

Ein Beitrag, der nicht nur in puncto Klimaschutz gut investiert ist. Weil mit der LED-Technik bis zu 80 Prozent weniger Strom für die Straßenbeleuchtung benötigt wird, geht Königkrämer davon aus, „dass sich die knapp 30 000 Euro Eigenanteil der Gemeinde bereits nach zwei Jahren amortisiert haben“.

Ausschreibung und Auftragsvergabe sollen nach seinen Worten noch in diesem Jahr erfolgen, die Umstellung ist dann für 2020 geplant.

Startseite