1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lienen
  6. >
  7. Kräftige Kritik an Kerkeling

  8. >

Lienen

Kräftige Kritik an Kerkeling

Wilhelm Schmitte

Lienen - 2007 hat Wilhelm Termühlen (64) den spanischen Jakobsweg unter die Füße genommen - und dabei seine eigenen Erfahrungen gemacht.

Die deckten sich oft nicht mit Darstellungen in Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg.“ Wilhelm Termühlen: „Im Gegensatz zu Kerkeling habe ich die ganze Strecke gemacht.“ Unterwegs trifft der Lienener deutsche Pilger, die ebenfalls mit der Kerkeling-Belletristik nichts anfangen können.

Das lässt den 64-Jährigen nicht ruhen. Zwei Jahre lang arbeitet er an seinem Buch. „Nörgelliteratur“ nennt er das selber. Es trägt den Titel „Da blieb die Wahrheit dann mal weg - Die Lügen des Herrn Kerkeling.“ Warum die Publikation? „Meine Korrekturen können noch so manchen zukünftigen Pilger vor Fehleinschätzungen und herben Enttäuschungen bewahren.“

Weitere Termühlen-Kritik: Statt wie behauptet 800 Kilometer habe Kerkeling nur 600 Kilometer absolviert. Außerdem seien Routenverläufe falsch wieder gegeben. Das sind für Termühlen faktische Fehler. Er zieht weiter vom Leder: Kerkeling habe seine Pilgerurkunde in Santiago de Compostela durch Falschaussagen bekommen. Der Lienener Autor im Vorwort seiner Veröffentlichung: „Mein Buch ist hauptsächlich den Hunderttausenden unter Kerkelings Lesern gewidmet, die nur wütend ihre Faust in der Tasche ballen können. Sie alle hatten seinen Wahrheitsbeteuerungen geglaubt und einen aufschlussreichen und nützlichen Bericht über den Jakobsweg erwartet. Tatsächlich erhielten sie für ihre 20 Euro nur einen Nonsensklamauk in echtem Kerkelingformat.

Weil er sein Buch auch im englischsprachigen Raum vermarkten möchte, tritt Wilhelm Termühlen unter einem anderen Namen als Verfasser in Erscheinung. Als Wilhelm ter Molen. Das lasse sich besser aussprechen, glaubt der Lienener.

Im heimischen Handel ist die Publikation nicht erhältlich. Das Buch gibt es nur über das Internet bei Books on Demand (ISBN: 978-3-8370-2337-4), kostet 12,90 Euro und erscheint vorerst in Deutschland. Österreich und der Schweiz.

Startseite