Calcis möchte zusätzliche Abgrabungsfläche / Pro Teuto plant Protestmarsch

Verlängerung für den Kalkabbau?

Lienen

In seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien am kommenden Montag, 8. Juli, wird sich der Rat mit einem Antrag der Firma Calcis befassen. Zwar ist der Antrag im Wortlaut noch nicht den Sitzungsunterlagen beigefügt, doch geht es nach WN-Informationen darum, dass Calcis weitere Abgrabungsflächen im Regionalplan ausgewiesen haben möchte.

wn

Das Unternehmen Calcis möchte noch einige weitere Jahre im Teuto Kalk abbauen. Foto: Katharina Stupp

Zum Hintergrund: Vor gut einem Jahr hat eine Mehrheit im Regionalrat beschlossen, auch künftig Kalksteinabbau im Teutoburger Wald zu ermöglichen. Damals erhielt die Bezirksregierung den Auftrag, eine Stellungnahme der EU zur Frage der Aufhebung von Teilflächen des FFH-Gebietes anzufordern.

Was sich getan hat, war Gegenstand einer Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Regionalrat. Zudem sollte die Bezirksregierung über die Abbau- und Genehmigungssituation im Steinbruch Calcis in Lienen berichten.

In der jüngsten Sitzung des Regionalrats blieb die Bezirksregierung die Antwort auf letztere Frage schuldig. Gezwungenermaßen. „Es konnte keine Stellungnahme abgegeben werden, weil der entsprechende Antrag der Firma noch nicht vorliegt“, berichtet Ulrich Tückmantel auf Rückfrage der WN.

Regierungspräsidentin Dorothee Feller habe darüber informiert, dass der Antrag der Firma Anfang Juli vorliegen sollte. Das war bis zur Regionalratssitzung nicht der Fall. Gleichwohl führe die Bezirksregierung Gespräche mit dem Unternehmen mit dem Ziel, den Antrag zu prüfen, wenn er denn vorliege, so der Pressesprecher der Bezirksregierung.

In der Sitzung habe CDU-Fraktionschef Engelbert Rauen erklärt, dass die Firma Calcis keine 20 Jahre mehr Kalkstein im Teuto abbauen werde. „Das ist uns klar“, zitiert Ulrich Tückmantel den Christdemokraten. Der Weg des Kalksteinabbaus im Teuto sei endlich, jetzt gehe es um einen geordneten Abgang.

Für die Bürgerinitiative Pro Teuto ist das Anlass, am Sonntag, 7. Juli, zur vierten Protestwanderung einzuladen. Die Organisatoren betonen, „dass die Bezirksregierung Münster nach jahrelanger intensiver Prüfung zu dem Ergebnis gekommen ist, dass in Lienen keine weiteren Abgrabungen beabsichtigt sind“.

Start ist um 12 Uhr auf dem Wanderparkplatz „Am Steinbruch“ in Lienen. Von dort geht es über den Hermannsweg zum Aussichtspunkt am Calcis-Steinbruch und dann weiter in Richtung Westen bis zur Aussichtsplattform Westerbecker Berg. Die reine Wanderzeit beträgt maximal eine Stunde. Rückkehr auf dem Wanderparkplatz ist gegen 14 Uhr geplant. Die Organisatoren weisen drauf hin, dass Parkmöglichkeiten auch unterhalb des Steinbruches auf dem Parkplatz des Hallenfreibades bestehen, von wo man zu Fuß in zirka 15 bis 20 Minuten am Treffpunkt ist.

Startseite