1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Metelen
  6. >
  7. Häckselgut wartet auf den Winter

  8. >

Moderne Heizung für den Bauhof

Häckselgut wartet auf den Winter

Metelen

Holzhackschnitzel sind die Zukunft, wenn es darum geht, den Gemeindebauhof zu heizen. Schon im Vorjahr wurde eine erste Marge produziert, indem eine Wallhecke am Maßmannweg fachgerecht auf den Stock gesetzt wurde. Das Material lagert seitdem in einer der großen Schüttboxen auf dem Bauhofgelände -- bereit, in der neuen Hackschnitzel-Heizung verfeuert zu werden, die im Rahmen der Sanierung des Gebäudes eingebaut wird.

Von Dieter Huge sive Huwe

Im zweiten Jahr nach dem starken Rückschnitt ist die Hecke am Maßmannweg bereits wieder übermannshoch nachgewachsen. Gemeinde und Kreis informieren mit einer Infotafel über die Aktion. Foto: Huge sive Huwe

Mit der Sanierung des Gemeindebauhofs wird noch in diesem Jahr begonnen. Vergaben wurden bereits getätigt, im Sommer ist Baubeginn. Schon jetzt ist in einer der großen Schüttboxen des Bauhofs ein Stoff zu finden, auf den die Gemeinde künftig setzt: Holzhackschnitzel.

Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres wurde dafür eine Hecke am Maßmannweg auf den Stock gesetzt. Mit den großen Maschinen des Metelener Lohnunternehmens von Thomas Wolbeck wurde „geerntet“ – die Hecke also bis auf die Stubben heruntergeschnitten.

Benedikt Brink, Fachmann bei der Naturschutzbehörde, begleitete seinerzeit die Aktion, markierte auch die Abschnitte, die heruntergesägt wurden. Wallhecken sind schließlich Ökosysteme und müssen fachgerecht bewirtschaftet werden.

Kritischen Nachfragen begegneten er und die Gemeinde mit der Aufstellung eines Infoschildes über die Aktion, das bereits jetzt von den nachwachsenden Heckenabschnitten fast überwuchert wird.

Die Holzhackschnitzel aus der Grünpflege werden künftig mit Hilfe einer speziellen Heizung dazu verwendet, den Bauhof mit Wärme zu versorgen. „Bei der Verbrennung der Holzhackschnitzel entsteht Kohlendioxid. Dieses ist jedoch als CO2-neutral anzusehen, da nur so viel Kohlenstoffdioxid freigesetzt wird, wie der Baum während seines Wachstums gebunden hat“, informiert die Gemeindeverwaltung zu den ökologischen Grundlagen.

Mit Hilfe des Heckenmanagements werde zudem sichergestellt, dass die regionale Ressource nachhaltig durch die Gemeinde genutzt werden kann. Durch die energetische Nutzung erhalten die kulturlandschaftsprägenden Hecken der münsterländischen Parklandschaft wieder einen Wert. Private Heckenbesitzer würden so animiert, ihre Hecke nachhaltig zu pflegen.

Startseite