1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Das etwas andere Kirmes-Erlebnis

  8. >

Nordwalder Herbstrummel ist ins erste Wochenende gestartet

Das etwas andere Kirmes-Erlebnis

Nordwalde

Seit Donnerstag drehen sich in Nordwalde Karussells. Der Herbstrummel auf dem Gelände von Hidding Events ist in das erste Wochenende gestartet. Es ist ein etwas anderes Kirmes-Erlebnis. Wer Karussell fährt, muss eine Maske tragen. Auf ihre Kosten kommen Kirmesfans trotzdem.

Vera Szybalski

Auf dem Gelände von Hidding Events drehen sich derzeit die Karussells. Foto: Vera Szybalski

Der Geruch von Crêpes und Zuckerwatte liegt in der Luft, in der Gondel des Karussells „Extrem“ kreischen die Jugendlichen, wenn sie mehr als 40 Meter in die Luft transportiert werden und im kleinen Feuerwehrauto drehen die jüngsten Besucher ihre Runden. Für wen das eine Kirmes ausmacht, der kommt beim Nordwalder Herbstrummel auf seine Kosten – trotz Corona, trotz Abstandsregeln, trotz Maske beim Karussellfahren.

Am Donnerstag hat der Pop-Up-Freizeitpark auf dem Gelände von Hidding Events seine Türen geöffnet. Es ist ein etwas anderes Kirmes-Erlebnis. Wer auf das Areal möchte, muss zuerst einen Zettel mit seinen Daten ausfüllen. Security-Personal passt auf, dass alles friedlich bleibt. Die typischen Getränkestände hier und da als Treffpunkt gibt es nicht, dafür einen großen Gastronomiebereich. Viele Besucher tragen ihre Maske die ganze Zeit, während sie mit Freunden oder Familie über das Gelände schlendern.

Veranstalter hoffen auf gutes Wetter

Am Freitagnachmittag füllt sich das weitläufige Areal nach und nach. „Es hat ruhig angefangen“, sagt Philipp Heitmann vom Schaustellerverband Münsterland, der den Nordwalder Herbstrummel veranstaltet, über den ersten Tag. „Der Donnerstag ist im Münsterland aber auch kein Kirmestag.“ Die Erfahrung hat der Schaustellerverband bereits in Telgte gemacht, wo er Anfang September einen Pop-Up-Freizeitpark auf die Beine gestellt hatte. Heitmann hofft, dass am Wochenende und bei der zweiten Auflage in der kommenden Woche noch einige Besucher hinzukommen: „Dafür muss das Wetter mitspielen.“

Wer kommt, verlasse den Nordwalder Herbstrummel vor allem in einem Gemütszustand, den Heitmann als „bestens zufrieden“ beschreibt: „Die meisten sind froh, dass sie wieder aus dem Haus kommen.“ Für Kirmesfans gibt es im Corona-Jahr nicht viele Möglichkeiten, im Münsterland Karussell zu fahren. In Telgte war das der Fall, in Nordwalde ist es das derzeit und bald ziehen die Schausteller weiter nach Münster.

Herbstrummel hat noch sechs Tage geöffnet

Momentan können die Nordwalder und Gäste aus den Nachbarkommunen aber das Kirmes-Erlebnis an der Gildestraße haben. An sechs Tagen drehen sich Musikexpress, Kinderkarussell und Autoscooter noch.

Der Herbstrummel hat am heutigen Samstag und morgigen Sonntag jeweils von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Vom 1. bis 4. Oktober öffnet er an der Gildestraße 8 erneut seine Türen (donnerstags und freitags je von 14 bis 22 Uhr und samstags und sonntags je von 11 bis 22 Uhr). Der Eintritt kostet einen Euro. Für die Fahrgeschäfte muss extra bezahlt werden.

Startseite