1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Ein neues Kapitel aufgeschlagen

  8. >

31 Abiturienten erhalten ihr Zeugnis

Ein neues Kapitel aufgeschlagen

Es war eine Abschlussfeier unter Corona-Bedingungen: In familiärer Atmosphäre wurden die 31 Abiturienten von der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule verabschiedet. Nach der Feier in der St.-Dionysius-Kirche erhielten die Schüler im Pfarrheim ihre Zeugnisse.

Vera Szybalski

Große Freude bei den Abiturientinnen nach der Zeugnisübergabe. Foto: Vera Szybalski

NordwaldeDer Abschlusspulli oder das T-Shirt mit dem aufgedruckten Abi-Motto ist mittlerweile Standard. Aber eine Schutzmaske? Das ist neu. Es ist der Situation angepasst, denn die Corona-Pandemie hat in diesem Jahr die Art und Weise verändert, wie die Kardinal-von-Galen-Gesamtschule ihre Abiturienten verabschiedet. Statt Gottesdienst und Abschlussfeier im Forum fand am Freitagvormittag eine Mischform in der St.-Dionysius-Kirche statt. Ihre Abschlusszeugnisse erhielten die 31 Abiturienten später im Pfarrheim.

„Ihr seid der Corona-Jahrgang. Bei euch ist einfach alles komplett anders“, sagte KvG-Schulleiterin Karla Müsch-Nittel. Anders bedeutet aber nicht zwingend schlechter. Es war eine familiäre Atmosphäre in der Pfarrkirche. Die Abiturienten durften jeweils zwei Personen mitbringen.

An der KvG immer herzlich willkommen

Konrad Kathmann hatte nicht nur die Idee, die Abschlussfeiern der Abiturienten und des zehnten Jahrgangs in der Kirche stattfinden zu lassen, er war gestern auch noch in Doppelfunktion vor Ort: als Diakon und als Beratungslehrer der Jahrgangsstufe. „Ich freue mich, alle noch mal in gesammelter Mannschaft zu sehen. Damit hatte ich in diesem Schuljahr gar nicht mehr gerechnet“, sagte Kathmann.

Obwohl sie es eigentlich gar nicht so mit Sprüchen habe, nutzte Silke Scheerer, Abteilungsleiterin der gymnasialen Oberstufe, ein Zitat als Ausgangspunkt für ihre Rede: „In der Aussage von Leo Tolstoi heißt es, die wichtigste Stunde im Leben ist immer der Augenblick.“ Damit habe Tolstoi aber wohl nicht gemeint, dass man nicht zurück oder nach vorne schauen sollte – zurück auf die vielen Personen, Eltern, Freunde, Lehrer, die die Abiturienten auf ihrem Weg begleitet haben, und nach vorne, auf die zahlreichen Perspektiven, die sich ihnen nun eröffnen.

„Verliert uns und eure Schulzeit an der KvG nicht aus den Augen, ihr seid immer herzlich willkommen“, sagte Scheerer und bezog sich dann auf das Abi-Motto „Abi leave I can fly“: „Und nun gilt: Abi leave – you can fly.“

Laetitia Bleul

Bevor die Abiturienten Laetitia Bleul und Julius Hillebrand in ihrer Rede auf die kommende Zeit blickten, wollten sie „diese prägende Zeit noch mal einmal Revue passieren lassen“. Mit Humor gewährten sie einen Einblick in den Entstehungsprozess ihrer Rede, versicherten, dass sie in der Schule „durchaus etwas gelernt haben“ und erinnerten sich an die „schöne Zeit“, die sie als Jahrgang gemeinsam erlebt haben. „Heute ist der Tag, an dem ein neues Kapitel beginnt“, sagte Laetitia Bleul, ein Kapitel im Buch des Lebens. Wie das kommende Kapitel aussehe, entscheide jeder selbst.

Darauf ging auch Bürgermeisterin Sonja Schemmann ein: „Ein neuer Lebensabschnitt liegt vor Ihnen. Diesen beginnen Sie heute mit vielen Alternativen.“ Es gebe Entscheidungen, bei denen es nicht darauf ankomme, ob man das eine oder das andere wähle. „Aber dann gibt es auch Entscheidungen von weitaus größerer Bedeutung. Wirkliche Lebensentscheidungen“, sagte Schemmann.

Auf das Herz hören

An dieser Stelle stünden die Abiturienten nun. Die Grundlage für den neuen Lebensabschnitt würden sie mit dem Abiturzeugnis erhalten. Für die kommenden Herausforderungen und Entscheidungen gab Schemmann den Abiturienten mit auf den Weg: „Hören Sie auf Ihr Herz, dann finden Sie den richtigen Weg.“

Karla Müsch-Nittel knüpfte an Laetitia Bleuls Worte an: „Ihr schließt jetzt ein Kapitel im Buch des Lebens“, sagte die Schulleiterin in Richtung der Abiturienten, ehe sie auf die Corona-Krise zu sprechen kam: „Diese Zeit zeigt uns Dinge, die wir sonst nicht sehen.“ Etwa welche Bedeutung die Gemeinschaft habe oder dass ein Krankenhaus-Platz zur Verfügung steht, wenn er gebraucht würde. Sie wünschte den Abiturienten zum einen Gesundheit: „Ich meine damit aber nicht nur die Abwesenheit von Krankheit.“ Und zum anderen, „dass ihr glückliche Menschen sein werdet.“

Die Absolventen

Jasmin Emine Adams, Niklas Ammertmann, Aaron Beckhoff, Laetitia Bleul, Sascha Börger, Lucas Borneck, Mirco Brinkjans, Yara Bücker, Vlora Bujupi, Chiara Esselmann, Nadine Grabbe, Luka Fin Hambrügge, Max Heimsath, Julius Hillebrand, Kim-Jackline Höpper, Stefanie Kamp, Merle Kölking, Jasmina Mahmoud, Justin Mehrholz, Karim Mustafa, Matthias Reckfort, Jonas Remke, Lisa Remke, Beheshta Sarhadi, Charlotte Schube, Lisa Termühlen, Janina Weiß, Timon Weiß, Alena Witt, Lia-Marie Woltering und Louisa Wulff.

Startseite
ANZEIGE