1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Genossenschaft hat sich etabliert

  8. >

Versammlung von Solar Nordwalde

Genossenschaft hat sich etabliert

Nordwalde

Gute Nachrichten gab es bei der Generalversammlung der Genossenschaft Solar Nordwalde. Der Vorstand blickte auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück, die Mitglieder können sich über eine Dividende freuen.

ter

Tobias Roland (v.l.) und Rainer Mensing aus dem Vorstand sowie Dietmar Dertwinkel und Sonja Schemmann aus dem Aufsichtsrat können auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr der Genossenschaft Solar Nordwalde zurückblicken. Foto: ter

Bei der Solar-Genossenschaft Nordwalde läuft es rund. Auf ein hervorragendes Geschäftsjahr blickte der Vorstand während der Generalversammlung am Donnerstagabend zurück. Entsprechend kurz fiel auch schon einmal der technische Bericht des Vorstandes aus, den Rainer Mensing vortrug. Sechs Photovoltaikanlagen betreibt die Solar-Genossenschaft. „Altenberge, Steinfurt, Altes DRK-Heim, Kläranlage – alles gut“, fasste Mensing zusammen.

Eine Störung hat es bei der 2012 gebauten Anlage am Penny-Markt in Herne gegeben. „Da ist ein Wechselrichter explodiert und hat sogar das Gehäuse aus Gusseisen zerstört“, berichtete Rainer Mensing. Das dürfe natürlich auf keinen Fall passieren, da Passanten hätten verletzt werden können. Der Hersteller habe sich anfangs nichts davon annehmen wollen, aber nachdem die Genossenschaft einen Gutachter einschalten wollte, habe man doch nicht nur den explodierten Wechselrichter, sondern auch zwei weitere ausgetauscht.

Mitglieder dürfen sich über Dividende freuen

„Bei der Anlage Hagedorn-Voss-Stemping müssen wir einen neuen Einspeisepunkt einrichten“, kündigte Mensing an. Durch den mehr als dreimal so langen Leitungsweg ginge Strom und somit Geld verloren. „Wir haben uns aber so geeinigt, dass der Verlust von der Pacht für das Dach abgezogen wird“, sagte Mensing.

Tobias Roland übernahm den kaufmännischen Bericht des Vorstands. „Wir liegen deutlich über Plan“, berichtete er den Mitgliedern. Die 197 Mitglieder der Genossenschaft dürfen sich über eine Dividende von 3,5 Prozent freuen.

Bürgermeisterin Sonja Schemmann und Dietmar Dertwinkel vertraten den Aufsichtsrat. „Wir sind immer ausführlich informiert worden und überzeugt, dass der Förderauftrag erfüllt wurde“, betonte Schemmann in ihrem Bericht. Trotz kritischer Stimmen bei der Gründung der Genossenschaft habe sich diese erfolgreich etabliert.

Die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat erfolgte einstimmig. Bei der Wahl zum Aufsichtsrat stellte sich Schemmann zur Wiederwahl und wurde von der Versammlung einstimmig bestätigt. „Die Arbeit mache ich gerne und bin gespannt auf die weitere Entwicklung“, kommentierte die Bürgermeisterin.

Startseite