1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Grablichter aus dem Automaten

  8. >

Neuerungen auf dem katholischen Friedhof

Grablichter aus dem Automaten

Nordwalde

Wer auf der Suche nach einem Schokoriegel ist, wird enttäuscht. Dafür werden in dem Automaten Dinge angeboten, die Besucher des katholischen Friedhofs noch besser gebrauchen dürften: Grablichter lassen sich dort „ziehen“ wie an anderen Automaten Schokoriegel.

Vera Szybalski

Präsentierten den neuen Grablichterautomaten auf dem Friedhof (v.r.): Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup, Michael Exner, Andreas Liesenkötter (beide Kirchenvorstand), Ümit Yildiz, Steffen Rauß (beide Hensing GmbH), Andreas Regeling und Ludger Wessels (beide Kirchenvorstand). Foto: Vera Szybalski

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein normaler Snackautomat. Doch statt Schokoriegel, Chipstüte oder Softdrinks stecken in den einzelnen Fächern verschiedene Grablichter. Wie bei einem Snackautomaten lassen sich die Grablichter einfach „ziehen“ – Geld einwerfen, Nummer eintippen, Kerze aus dem Automaten nehmen, schon haben die Besucherinnen und Besucher des katholischen Friedhofs ein Grablicht mitsamt Streichhölzern in der Hand.

In Nordwalde ist der Grablichterautomat neu, in anderen Kommunen steht er bereits etwas länger auf Friedhöfen, in Mesum oder Neuenkirchen zum Beispiel. „Das ist eine Serviceleistung des Friedhofs“, sagt Michael Exner aus dem Kirchenvorstand der Pfarrgemeinde St. Dionysius.

Grablichter in drei Größen

„Man ist auf dem Friedhof und denkt, ach, jetzt habe ich eine Kerze vergessen und kann dann direkt eine ziehen“, erläutert Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup Sinn und Zweck des Grablichterautomatens, der schon von den ersten Friedhofsbesuchern genutzt wurde und gut angekommen sei. Es gibt drei verschiedene Grablichtergrößen zur Auswahl: kleine Kerzen in Weiß oder Rot, entweder mit oder ohne Deckel, mittelgroße und große Kerzen, beide mit Abbildungen und Sprüchen.

Die Grablichter in dem neuen Automaten auf dem katholischen Friedhof in Nordwalde. Foto: Vera Szybalski

Im Vergleich zu den Grablichterautomaten auf anderen Friedhöfen ist in Nordwalde die Anzahl der bunten Kerzen aufgestockt worden. „Wir haben eine Doppelbelegung mit den Grablichtern mit Bildern“, sagt Steffen Rauß von der Hensing GmbH, die die Automaten vertreibt. Sie hätten die Erfahrung gemacht, dass die Kerzen mit Abbildungen und Sprüchen am beliebtesten seien. Zu finden ist der Grablichterautomat an der Friedhofskapelle. Diese wurde zwar bereits 1979 eingeweiht, der Grablichterautomat passt sich aber so gut ein, als ob beim Bau damals schon daran gedacht wurde.

Neues Gräberfeld

Der Grablichterautomat bleibt nicht die einzige Neuerung auf dem 1905 eröffneten katholischen Friedhof in diesem Jahr. In den nächsten Monaten soll ein neues Gräberfeld eingeweiht werden. Der Name steht schon fest: „Arche des Friedens“. Das neue Gräberfeld wird eine einheitlich gestaltete Gesamtfläche.

Startseite
ANZEIGE