1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Größtmögliche Transparenz

  8. >

Dr. Burkhard Herzig macht einen Waldspaziergang mit interessierten Bürgern

Größtmögliche Transparenz

Nordwalde

Einen Waldspaziergang mit politischen Themen hat Bürgermeisterkandidat Dr. Burkhard Herzig gemacht. Das Angebot nahmen zahlreiche Nordwalder in Anspruch und sprachen mit Herzig über seine Kandidatur, das gescheiterte Verfahren zum Bürgerzentrumsbau und das Angebot an Einzelhandelsgeschäften.

wn

Dr. Burkhard Herzig hatte zu einem Waldspaziergang mit politischen Themen eingeladen. Zahlreiche Nordwalder nahmen das Angebot an. Foto:

Er punktete mit Fachwissen zum Thema „Wald“, aber stand auch zur Verfügung, als es um Fragen rund um seine Kandidatur und sein Wahlprogramm ging: Der unabhängige Bürgermeisterkandidat Dr. Burkhard Herzig hatte zu einem Waldspaziergang eingeladen. Das Angebot nahmen zahlreiche interessierte Nordwalder in Anspruch.

Begonnen hatte die kleine Waldexkursion am ehemaligen Grillplatz, der als Kompensation für die am Wichernwald gefällten Bäume aufgeforstet worden ist. „Im Staatswald macht man so etwas nicht, weil die Fläche viel zu klein ist“, erklärte Herzig und fuhr fort: „Solche Flächen werden dort der Natur zur Sukzession überlassen.“

Während des Spazierganges flossen immer wieder auch politische Fragen in das Gespräch ein, schreibt der Bürgermeisterkandidat im Pressetext. Beispielsweise wurde gefragt, warum Herzig gerade in Nordwalde Bürgermeister werden möchte und was ihn direkt dazu bewege, seine Liebe zu Nordwalde zu bekräftigen. „Das breite Angebot an Einzelhandelsgeschäften hat mir immer schon sehr gefallen. Außerdem begegnet uns Politik auf Schritt und Tritt, und wenn ich etwas bewegen will, muss ich politisch aktiv werden.“

Neugierig machte Herzig die Zeitungsanzeige von SPD, UWG und Bündnis 90 /Die Grünen mit der Suche nach einem gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten. „Dies fand ich spannend und wollte mich der Herausforderung stellen, hier zu gestalten“, erinnert sich Herzig. „Der Ort bietet noch viel Potenzial. Daran will ich mitwirken und die Ideen aller zusammenführen. Bereits als Kind war ich oft in Nordwalde und habe immer eine tiefe Zuneigung für den Ort empfunden.“

Ein weiterer Grund für Herzig ist die besondere Strukturbeschaffenheit der politischen Situation. Sein Bestreben, hier Neutralität mit dem Bürgermeisteramt verbinden zu wollen, war letztlich der entscheidende Grund, sich zu bewerben.

Das Bürgerzentrum und das gescheiterte Verfahren, über das viele der Waldläufer sichtlich aufgebracht waren, war ebenfalls Gegenstand der Diskussionen. Die Empörung über die dadurch entstandenen Kosten und eventuelle Schadensersatzforderungen war groß, da diese sich alles in allem bestimmt auf eine runde Million beziffern lassen dürften, heißt es im Pressetext weiter.

Lebhaft diskutiert wurde, wie man sowas überhaupt hätte besser anpacken können. So wäre in Nordwalde nicht diskutiert worden, welche Modelle es für ein Behördengebäude gebe. Auch was in Zeiten von Homeoffice überhaupt gebraucht würde, müsse genau überlegt werden. Für den Bürgermeisterkandidaten ist das Stichwort dann auch „größtmögliche Transparenz“, und dass sich anscheinend all zu oft hinter dem Totschlagargument der Nichtöffentlichkeit versteckt würde.

Weiterhin wurden Fragen zur Ausbringung von Gülle und der damit verbundenen Problematik von den Teilnehmern ebenso diskutiert, wie die Sinnhaftigkeit eines Auenparks in Verbindung mit Wohnmobilstellplätzen. Die Kombination mit einem Regenrückhaltebecken führte bei den Teilnehmern zu der Frage, ob dieses Projekt überhaupt zu Ende gedacht worden sei, schreibt Herzig weiter.

„Wenn Menschen zu lange eine Position bekleiden und dann noch mit der Allmacht einer absoluten Mehrheit ausgestattet sind, gibt es vielleicht auch kein echtes Interesse mehr an Transparenz und Beteiligung. Ich hoffe daher, dass wir dieses Mal keine absolute Mehrheit mehr bekommen. All zu leicht ergibt sich daraus eine Blockadehaltung“, sagte Burkhard Herzig noch gegen Ende der Veranstaltung.

Startseite