1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Grüne sind äußerst irritiert

  8. >

Sanierung der Toiletten-Anlage an der KvG-Gesamtschule

Grüne sind äußerst irritiert

Nordwalde

Mit der CDU sind sich die Grünen in dem Thema einig: Die Jungentoilette an der KvG-Gesamtschule muss saniert werden. Was die Grünen aber verwundert: Für die Sanierung stünden keine Gelder in 2023 zur Verfügung, hätte die Verwaltung ihnen noch mitgeteilt. Bei den Haushaltsgesprächen mit der CDU sah das offenbar anders aus.

Die Jungentoilette an der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule muss saniert werden. Das fordern die Grünen genauso wie die CDU. Dass Gelder dafür zur Verfügung stehen, hörte offenbar aber nur eine Fraktion in den Haushaltsgesprächen mit der Verwaltung. Foto: Vera Szybalski

Die Mitglieder der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen waren überrascht und erfreut, als sie erfuhren, dass die Sanierung der Jungentoilette an der KvG-Gesamtschule nun doch in 2023 erfolgen kann. Erfreut, weil die Fraktionsmitglieder die CDU bei dem Thema inhaltlich voll unterstützen. „Ich habe die Toiletten zusammen mit der Schulleiterin Karla Müsch-Nittel und der Vorstandsvorsitzenden des Fördervereins, Susanne Thedieck, anderthalb Wochen vor der CDU besichtigt“, so Fraktionssprecher Oliver Hesse in einer Pressemitteilung. „Die Jungentoilette ist, ohne in die Details gehen zu wollen, dringend sanierungsbedürftig.“

Weil dem so ist, war die Sanierung der Toiletten auch das Thema bei der Haushaltsbesprechung der Grünen mit der Bürgermeisterin und den Vertreterinnen und Vertretern der Fachbereiche der Verwaltung am 22. November, wenige Tage vor den Haushaltsberatungen der CDU. Bürgermeisterin Schemmann habe in dem Gespräch den Grünen gegenüber zum Ausdruck gebracht, dass in dem Haushaltsentwurf 2023 keine Mittel für die Sanierung der Jungentoilette an der KvG zur Verfügung stünden, heißt es in der Pressemitteilung. Deshalb war der Gedanke der Grünen, und das haben sie in dem gemeinsamen Gespräch auch zum Ausdruck gebracht, einen entsprechenden Antrag im Haupt- und Finanzausschuss einzubringen, um Mittel für die Sanierung der Jungentoilette in 2023 bereitzustellen. Dieses sei in dem Gespräch mit Bürgermeisterin Schemmann auch so zum Ausdruck gebracht worden.

Grüne müssen widersprechen

Überrascht waren die Grünen allerdings, dass nur wenige Tage später im Rahmen der Haushaltsgespräche der Verwaltung mit der CDU dann plötzlich doch Mittel für die Sanierung zur Verfügung stehen. „Wenn alle Beteiligten miteinander sprechen, sind Lösungen schnell zu finden“, wird Tobias Elshoff, Fraktionsvorsitzender der CDU, in einem WN-Bericht zitiert. „Dem können die Vertreter der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen auf Basis der gemachten Erfahrung leider nur widersprechen“, so Fraktionssprecher Oliver Hesse. „Wir hatten mit der Bürgermeisterin und den Spitzen der Fachbereiche alle wichtigen Vertreter der Gemeinde an einem Tisch, wir haben lange und sachlich miteinander über das Thema diskutiert, aber laut Bürgermeisterin waren keine Budgetmittel verfügbar und es war auch nicht zu erkennen, dass sie die Sache überdenken und zu einer Lösung führen wollte.“

Unhaltbarer Zustand

Diese Kehrtwende der Verwaltung innerhalb weniger Tage werfe Fragen auf, die die Grünen versuchen wollen, schnell aufzuklären. Das Geld für die Toilettensanierung kommt laut Aussage der Bürgermeisterin im Schulausschuss aus freien Budgetmitteln der Gebäudeunterhaltung, so die Grünen. „Aber warum ist es plötzlich frei und was kann in 2023 bei den Gebäuden nicht mehr gemacht werden, weil das Geld nun fehlt? Und natürlich auch: warum wird von der Verwaltung im Gespräch mit der CDU Geld locker gemacht und bei den Grünen geblockt?“ Aber egal, was dabei rauskomme, das Wichtigste sei, dass der unhaltbare Zustand auf der Jungentoilette der KvG endlich beseitigt wird.

Damit dass dann auch so bleibt, wollen die Grünen Kontakt mit der Schulleitung aufnehmen und über verschiedene Projektbeispiele an anderen Schulen diskutieren, mit denen man das Thema Vandalismus erfolgreich in den Griff bekommen hat. Mit Spannung erwartet die Fraktion zudem auf folgende Frage eine Antwort: „Warum wird von der Verwaltung im Gespräch mit der CDU Geld locker gemacht und bei den Grünen geblockt?“

Startseite