1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Mit einem Maximum an Sicherheit

  8. >

Gottesdienste der Kirchengemeinden an den Festtagen

Mit einem Maximum an Sicherheit

Nordwalde

Die Corona-Pandemie macht die Planung nicht leicht, die beiden Kirchengemeinden in Nordwalde haben ihre Überlegungen für Gottesdienste an Weihnachten aber erst mal abgeschlossen: Sowohl in den Kirchen als auch Draußen sollen Veranstaltungen stattfinden und das möglichst sicher

Von Vera Szybalskiund

In beiden Nordwalder Kirchen sollen an Weihnachten in diesem Jahr wieder Gottesdienste gefeiert werden, allerdings mit begrenzter Teilnehmerzahl Foto: Vera Szybalski

Weihnachten soll wieder in den Kirchen und mit Gottesdiensten gefeiert werden, für beide Kirchengemeinden in Nordwalde gibt es aber eine Devise: maximale Sicherheit. Maske tragen, Abstand halten, 3G-Nachweis – ohne coronatypische Hygieneregeln kommen die Gottesdienste an den Weihnachtstagen nicht aus. Und, das betont sowohl Pfarrerin Janine Hühne als auch Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup: Stand jetzt findet alles so statt. Dass sich an den Plänen noch was ändert, können beide aber nicht ausschließen.

Was zu Weihnachten angeboten wird, in welcher Form und wo, das ist der Pandemie angepasst worden. Die Pfarrgemeinde St. Dionysius hat sich für Familien mit Kindern Draußen-Veranstaltungen sowie ein digitales Angebot überlegt: Gemeinsam mit „Mach was“ werden zwei kurze Wortgottesdienste an Heiligabend auf den Schulhöfen der Gangolfschule und der KvG-Gesamtschule gehalten. Eine Maske muss dabei getragen werden, ansonsten gibt es keine anderen Hygiene-Vorschriften. Anmeldungen sind dafür nicht nötig.

Digitales Krippenspiel

„Gerade Draußen-Angebote scheinen ja im Moment das Sinnvollste zu sein“, sagt Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup. Für alle, die auf das Krippenspiel nicht ganz verzichten möchten, gibt es eine Aufzeichnung, die bei Youtube abgerufen werden kann. Bei den Jüngeren gebe es schon eine gewisse Sehnsucht, das Krippenspiel live zu erleben, sagt Schulte Eistrup: „Schade, dass wir das nicht ermöglichen können.“ Bei den Älteren sei auch der Wunsch nach Präsenz-Gottesdiensten vorhanden, viele seien aber auch zwiegespalten.

In der Pfarrkirche finden an Heiligabend sowie am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag Gottesdienste statt, allerdings müssen dabei die 3G-Regel und ein Abstand von 1,50 Meter eingehalten sowie Maske getragen werden. Da maximal 120 Personen in der Kirche Platz finden, muss sich für die Gottesdienste angemeldet werden. Das ist ab dem kommenden Montag (13. Dezember) im Pfarrbüro möglich.

Pfarrerin Janine Hühne

Bereits am Vortag des Heiligabends bietet die evangelische Kirchengemeinde Nordwalde-Altenberge ein Draußen-Event für „die Allerkleinsten und alle anderen“ an: Sie lädt zum Weihnachten im Wäldchen ein, danach soll es ein Zusammensein an der Christuskirche geben. Für die Familiengottesdienste mit Krippenspiel ebenso wie für die Christvespern, die an Heiligabend jeweils in beiden Orten stattfinden, muss sich angemeldet werden. Das ist im Internet unter https://eknordwalde.church-events.de oder zu den Öffnungszeiten im Gemeindebüro möglich. Einige Plätze sind schon vergeben.

„Ich habe schon mit weniger angefangen“, sagt Pfarrerin Janine Hühne über ihre Planungen. „Dann habe ich noch zwei Mal die mögliche Teilnehmerzahl reduziert.“ Denn: „Wir wollen nicht wieder im letzten Moment alles drei Mal hin und her schieben und dann doch absagen müssen.“ Wer nicht angemeldet ist, kann nicht reingelassen werden. Für diese Personen wird es aber ein „Weihnachten zum Mitnehmen“ geben, kündigt Hühne an. Ansonsten gilt die 3G-Regel und im Gottesdienst muss eine FFP2-Maske getragen werden, auch beim Singen. Die Mitwirkenden erfüllen die 2G-Plus-Regel.

Ökumenische Andacht

Die evangelische Kirchengemeinde bietet anders als in den Vorjahren diesmal auch am zweiten Weihnachtsfeiertag eine Veranstaltung an: Um 16 Uhr gibt es eine ökumenische Andacht am Heimathaus in Altenberge.

Gottesdienste an Weihnachten

Startseite
ANZEIGE