1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Mit Hilfsgütern hin und Flüchtlingen zurück

  8. >

Ukraine-Aktion der „Nachteulen“

Mit Hilfsgütern hin und Flüchtlingen zurück

Nordwalde

Noch bis heute Morgen 12 Uhr können Hilfsgüter für die Ukraine-Aktion des Kegelclubs „Nachteulen“ bei der Firma APO-Team Torsten Ballmann an der Denkerstiege 11 abgegeben werden. Bis zum gestrigen Freitag sind neun volle Paletten zusammenkommen und Geldspenden, die zusammen einen fünfstelligen Betrag ausmachen, sind eingegangen.

-lem-

Bereits bis Freitag sind neun Paletten voller Hilfsgüter für die ukrainischen Flüchtlinge durch den Kegelclub „Nachteulen“ gesammelt worden.   Foto: privat

Bis zum gestrigen Freitag haben die Kegelbrüder der „Nachteulen“ neun Paletten voll mit Hilfsgütern für die vom Krieg heimgesuchten Menschen in der Ukraine gesammelt. Am vergangenen Dienstag startete das Projekt, dass die neun Kegelbrüder organisiert haben.

„Neben den vielen Hilfsgütern ist auch bis jetzt ein insgesamt fünfstelliger Betrag auf das Spendenkonto der Ukrainehilfe zusammengekommen“, freut sich Kegelbruder Helmut Schoo über die großartige Hilfsbereitschaft der Nordwalder.

Reisebus

Die haltbaren Lebensmittel, das Kinderspielzeug, die Kinderwagen, Hygieneartikel, Desinfektionsmittel, Einweghandschuhe oder Mund-Nasen-Schutzmasken werden von den Paletten in einen von der Firma Schäpers bereitgestellten Bus gepackt. „Die Kosten für den Bus übernimmt die Firma Berning Mietservice. Das heißt, die Beträge für den Fahrer, den Diesel und die Übernachtung“, bedankt sich Schoo bei dem Unternehmen. Der Bus hat 50 Sitzplätze, die dann bei der Rückreise für Flüchtlinge aus der Ukraine zur Verfügung stehen.

Begleitfahrzeug

Vom Kegelclub „Nachteulen“ fahren Helmut Schoo und sein Bruder Georg sowie Heinz Isermann in einem Begleitfahrzeug mit. „Heinz ist unser Kassenwart und achtet darauf, dass das mit der Finanzierung der Reise richtig klappt“, erklärt Helmut Schoo.

Der Bus fährt nach Bernau in Brandenburg, das nur wenige Kilometer nordöstlich der Berliner Stadtgrenze liegt. Dort treffen sie auf Elisabeth Kunze, die die Begründerin und Leiterin der Ukrainehilfe im Bernauer Ortsteil Lobetal ist. Von der Stadt in Brandenburg werden die Hilfsgüter per Lkw direkt in die Krisengebiete transportiert.

Startkapital

Die Flüchtlinge, die auf der Rückreise mitgenommen werden sollen, werden von der Stiftung Globetal in Berlin benannt. „Wir fahren dann mit ihnen zur Erstaufnahmeeinrichtung nach Bochum und hoffen, dass wir viele wieder mit nach Nordwalde mitnehmen können“, wünscht sich Helmut Schoo. Das gespendete Geld ist als Startkapital für diese ukrainischen Familien gedacht. Noch bis zum heutigen Samstag (19. März) können Spenden von 9 bis 12 Uhr bei der Firma APO-Team Torsten Ballmann an der Denkerstiege 11 abgegeben werden.

Geldspenden können weiterhin auf das Spendenkonto Ukrainehilfe überwiesen werden: DE 43 4035 1060 0074 8038 34.

Startseite
ANZEIGE