1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Mitgestalten statt nur meckern

  8. >

Bundestagswahl: René Arning kandidiert für die FDP

Mitgestalten statt nur meckern

Altenberge/Nordwalde/Laer

Seit 2018 engagiert er sich für die FDP, ist stellvertretender Ortsvorsitzender und als sachkundiger Bürger im Fachausschuss Weiterbildung. Jetzt geht René Arning für seine Partei als Bundestagskandidat an den Start.

Von Ulla Wollanewitz

René Arnings Herz hängt am Münsterland. In Coesfeld-Lette lebt er gerne mit seiner Familie, insofern verwundert es nicht, dass die Windmühle als Lettes Wahrzeichen zu seinen Lieblingsorten im Kreis zählt. Foto: ul

Seit 2018 engagiert er sich für die FDP, ist stellvertretender Ortsvorsitzender und als sachkundiger Bürger im Fachausschuss Weiterbildung. Jetzt geht René Arning für seine Partei als Bundestagskandidat für den Wahlbezirk Coesfeld – Steinfurt II an den Start, zu dem auch die Gemeinden Altenberge, Nordwalde und Laer gehören.

Das Fotoshooting für die Plakate hat er hinter sich. Die Videos zur Präsentation sind in Arbeit, ebenso die Internetpräsenz. Und die Termine für Podiumsdiskussionen häufen sich, denn die Zeit bis zur Bundestagswahl am 26. September rennt. Aber er weiß, dass er auf das erfahrene Wahlkampfteam seines Vorgängers Daniel Fahr, der dreimal kandidierte (2009, 2013 und 2017), zählen kann.

Herz hängt am Münsterland

Vor drei Jahren baute sich der Coesfelder mit seiner Frau Wiebke ein Eigenheim in Lette. Dort leben sie zusammen mit den beiden Söhnen (9 und 1 Jahr) und zwei Dalmatinern. „Hier fühlen wir uns sehr wohl. Wir wandern gerne und genießen im Alltag die Spaziergänge in der Umgebung“, erklärt der 30-Jährige. Vom Miteinander im neuen Wohngebiet ist er begeistert, denn „man grüßt sich, hilft sich, trinkt ein Bierchen miteinander. Es ist so, wie man es sich wünscht.“ Gerne bekennt er, dass sein Herz am Münsterland hängt und er sich nicht vorstellen kann, in einem anderen Bundesland zu leben. Einzige Ausnahme wäre, wenn das beruflich erforderlich ist.

Wie er zur Politik kam? „Ich bin jemand, der gerne meckert“, bekennt er humorvoll und ergänzt, dass das den Ausschlag gab, sich politisch zu engagieren. Ein Freund von ihm, der schon länger in der Partei aktiv war, lud ihn zu einer Fraktionssitzung ein und machte „mir deutlich, dass man ja selber auch die Möglichkeit hat mitzugestalten, wenn man sich einbringt.“

René Arning

Sozialer Aufstieg, Mobilität und Digitalisierung nennt er als Stichworte für seine Marschroute. Nach seiner Ausbildung bildete er sich nebenberuflich weiter zum staatlich geprüften Betriebswirt. „Gerne hätte ich dafür einige Stunden reduziert. Das saß aber finanziell nicht drin“, erklärt er. „Deshalb finde ich die Einführung von Aufstiegs-Bafög auch bei dieser Teilzeitform wichtig.“ Jeder, der sich weiterbilden möchte, sollte die entsprechende Möglichkeit dazu bekommen. Das beziehe auch eine Kinderbetreuung mit flexiblen Öffnungszeiten mit ein, denn „nicht jeder hat das Glück, dass die Großeltern in der Nähe leben.“

Wasserstoff als Alternative

Apropos: Mobilität. Bei der Pkw-Nutzung präferiert er eindeutig den Wasserstoff für die Tankfüllung. Arbeitnehmer von E-Dienstwagen kämen zwar in den Genuss der „0,5-Prozent-Regelung“ bei der er für die Versteuerung seines Firmenwagens nur den halben Listenpreis ansetzen muss, was „aber der Umwelt und dem Klimaschutz wenig bringt“. Wasserstoff ist für ihn eine ernstzunehmende Alternative, die es schneller auszubauen gilt. Der Ausbau von E-Ladestationen sei sehr aufwendig und kostenintensiv im Vergleich zu Wasserstoff-Tankstellen, an denen der Stopp gerade mal drei Minuten in Anspruch nimmt, während es bei E-Fahrzeugen eine Dreiviertelstunde dauert. Auch biete der ÖPNV im Kreis Coesfeld ein gutes Netzwerk, das weiter ausbaufähig sei, um beispielsweise eine bessere Erreichbarkeit der Kreisstadt zu gewährleisten.

Was die Digitalisierung anbelangt, spricht er sich deutlich für die Schaffung eines entsprechenden Kompetenzzentrums – eines Ministeriums – aus, denn das „könnte Kräfte bündeln, würde die Kosten für externe Berater einsparen und helfen, die Behörden besser miteinander zu vernetzen“.

Kurzbiografie

Startseite