Vier Eingangsklassen an der KvG-Gesamtschule?

Nur 78 Anmeldungen

Nordwalde

Für das neue Schuljahr an der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule wurden lediglich 78 Kinder angemeldet. Schulleiterin Karla Müsch-Nittel geht aber davon aus, dass noch ein paar Schüler dazukommen werden. Bislang ist unklar, ob die Gesamtschule drei oder vier Eingangsklassen bildet. Zu welcher Lösung Müsch-Nittel tendiert, steht fest.

Vera Szybalski

Lediglich 78 Schüler wurden für den neuen fünften Jahrgang an der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule angemeldet. Foto: Vera Szybalski

Die Zahl der Anmeldungen an der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule ist zurückgegangen. Lediglich 78 Kinder wurden für den neuen fünften Jahrgang angemeldet. „Wir gehen davon aus, dass noch ein paar Schüler dazukommen“, sagt Schulleiterin Karla Müsch-Nittel. Warum weniger Eltern ihre Kinder an der KvG-Gesamtschule angemeldet haben, kann sie nicht sagen. Fest steht aber: „Emsdetten ist in diesem Jahr schwach vertreten.“

Nur sechs Schüler aus Emsdetten kommen zum neuen Schuljahr 2020/2021 an die KvG-Gesamtschule. Die meisten angehenden Fünftklässler sind Nordwalder (27 Kinder), knapp dahinter folgen die Steinfurter (25 Kinder). Dass die Zahlen eng beieinander liegen, ist nicht ungewöhnlich, sondern die Regel. Zwölf Schüler kommen zudem aus Altenberge und acht aus Greven beziehungsweise Reckenfeld. Während die Zahl der Emsdettener relativ stark gesunken ist, seien die Zahlen der Schüler aus anderen Orten „moderat geschrumpft“, sagt Müsch-Nittel.

Spätestens im sechsten Jahrgang voll?

Trotz der gesunkenen Anmeldezahl könnte die KvG-Gesamtschule vier Eingangsklassen bilden. „Die Entscheidung fällt zeitnah“, kündigt die Schulleiterin an. „Ich bin relativ zuversichtlich, dass wir vier Eingangsklassen bilden.“ Eigentlich plant die Schule mit 100 Schülern pro Jahrgang. Im vergangenen Jahr hat sie die Zahl fast erreicht: Mit 99 Fünftklässlern ist die KvG in das Schuljahr 2019/2020 gestartet.

Ob es in diesem Jahr wieder so viele werden, ist fraglich. Dass es mehr als die bislang angemeldeten 78 sind, damit rechnet Karla Müsch-Nittel. Das könnten Kinder seien, die an anderen Schulen abgelehnt wurden oder die schlicht die Anmeldewoche verpasst haben. „Wir werden ganz normal starten“, sagt Müsch-Nittel. „Wahrscheinlich werden wir spätestens im sechsten Jahrgang voll sein.“ In den vergangenen Jahren wechselten immer wieder noch Schüler im fünften oder sechsten Jahrgang von anderen Schulen an die KvG. Das ist auch ein Grund für die Überlegung, vier statt drei Eingangsklassen zu bilden.

Interesse an Musik- und Sportklasse

Die Eignungstests für die Musik- und die Sportklasse haben ebenfalls stattgefunden. Für die Sportklasse gab es etwas mehr Interessenten als angenommen werden konnten. Das war in den vergangenen Jahren ähnlich. „Das Interesse an beiden Klassen ist auf jeden Fall da“, stellt Müsch-Nittel fest.

Sorgen macht sich die Schulleiterin wegen der gesunkenen Anmeldezahl nicht, aber: „Klar möchten wir auf Dauer wieder mehr Schüler haben.“ Derzeit befinde sich die Schülerzahl insgesamt in einem Tal. In ein oder zwei Jahren lege sie wieder zu, sagt Müsch-Nittel: „Ich hoffe, dass dann auch unsere Schülerzahlen wieder steigen.“

Startseite