1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Tafel freut sich über Spendenbereitschaft

  8. >

Sammelaktion am Wochenende

Tafel freut sich über Spendenbereitschaft

Nordwalde

Die Caritas-Mitarbeiter sind bestens zufrieden: Die Nordwalder waren bei der Spendenaktion für die Tafel wieder sehr großzügig.

-ter-

Die ehrenamtlichen Helfer der Tafel waren mit dem Sammelergebnis mehr als zufrieden. Mit Geld und Lebensmittel haben viele Bürger die Einrichtung unterstützt. Foto: ter

„Es ist wirklich gut gelaufen“, bestätigt Margret Berning, die für die Caritas-Ortsgruppe Nordwalde federführend die Sammelaktion für die Grevener Tafel durchführt. Gerade hat sie rund 40 Kisten voll mit Lebensmitteln bei der Tafel abgeliefert. Praktischerweise kann sie für den Transport ihren Werkstattwagen der Firma Mietservice Berning benutzen.

„Es ist auch viel Geld gespendet worden“, freut sich Berning. Damit haben sie und ihre 16 ehrenamtlichen Helfer, die am Freitag und Samstag in Zwei-Stunden-Schichten auf dem Parkplatz des Trendelkamp-Geländes die Lebensmittel gesammelt haben, noch fehlende Dinge gekauft. Marmelade und Nusscreme hatten die Spender nicht so zahlreich in die Körbe gelegt. Aber ansonsten sind eine Menge haltbarer Grundnahrungsmittel in den Körben. Nudeln, Reis, Mehl oder Margarine gehören ebenso dazu wie Süßigkeiten. Auch die Spekulatius und weitere Plätzchen für den Adventskaffee mit Kerzenlicht wurden nicht vergessen. „Einen Teil des Geldes behalten wir noch für den Jahresanfang, um dann das Angebot zu ergänzen“, so Berning.

Die Tafeln in Greven und Reckenfeld versorgen rund 160 Haushalte, zu denen auch die aus Nordwalde gehören. Es werden Berechtigungsscheine für beide Orte ausgegeben, mit denen die Familien dann für drei Euro einen Korb voll aussuchen können, oder es werden wie in Reckenfeld Tüten gepackt. „Natürlich wird dort auch Rücksicht genommen auf glaubens- oder ernährungsbedingte Einschränkungen“, bekräftigt Berning.

Letztes Jahr hatte die Sammelaktion in der Kirche stattgefunden. Das war ebenfalls sehr gut gelaufen. Allerdings mussten die Kisten öfter abgeholt und umgeräumt werden wegen der Gottesdienste. Das gestaltete sich dann doch etwas umständlicher.

Startseite
ANZEIGE