1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Taschenlampen als Dankeschön

  8. >

Rund 50 Sternsinger bringen Segen

Taschenlampen als Dankeschön

Nordwalde

Knapp 50 Kinder ziehen in 13 Sternsinger-Gruppen durch die Gemeinde und sammeln Geld für Hilfsprojekte in Ägypten, Ghana und dem Südsudan. „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ heißt das Leitwort der 64. Aktion Dreikönigssingen.

Von Sigrid Terstegge

Ein Sternsinger-Trio von Foto: Sigrid Terstegge

Immer flexibel bleiben und das beste aus der Situation machen. In den Vor-Coronazeiten haben sich die Sternsingerkinder im Pfarrheim getroffen und dort nicht nur die Sammelgebiete verteilt, die Königskleider empfangen, sondern auch die Kronen gebastelt. Bunte „Edelsteine“ haben die Kinder auf den goldenen Kopfschmuck geklebt und schon einmal zusammen eine Menge Spaß gehabt. Im vergangenen Jahr musste das Vergnügen wegen des Lockdowns ganz ausfallen.

Bastelmaterial

In diesem Jahr lief es dann schon etwas anders. „Tüten to go mit dem Bastelmaterial haben wir bei der Gebietsverteilung den Sternsingern mitgegeben“, erzählt Sarah Subelack, die sich zusammen mit Leonie Kellermann, Sina Henrichmann, Theresa Schmitz und Pia Goldschmidt um die Aktion kümmert.

Knapp 50 Kinder werden in 13 Gruppen durch die Gemeinde ziehen und Geld für Hilfsprojekte in Ägypten, Ghana und dem Südsudan sammeln. „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ heißt das Leitwort der 64. Aktion Dreikönigssingen. 2022 steht die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika im Fokus.

Sammelergebnis

Bei der Aktion Dreikönigssingen 2021 kam im Bistum Münster trotz Corona-Pandemie und Lockdown ein Sammelergebnis rund 2,25 Millionen Euro zusammen. Die Aktion Dreikönigssingen wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Auch in diesem Jahr werden Kinder Kindern helfen. Die Kirchengemeinden haben dafür extra angepasste Coronakonzepte entwickelt, um weder die Sternsinger, die Begleiter und Begleiterinnen noch die besuchten Haushalte zu gefährden. „Wir finden es jedenfalls toll, wie viele Kinder mitmachen“, freut sich das Organisationsteam. Sie hätten aber auch für nur zehn Sternsinger die Aktion organisiert, betonen sie.

Am Donnerstag begrüßte Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup um 14 Uhr bei der Aussendungsfeier die Königinnen und Könige in der St. Dionysius Pfarrkirche. Golden schimmerten die mehr oder weniger verzierten Kronen in den Sitzreihen. Auf einer Leinwand wurde die Geschichte des „Kindermissionswerks der Sternsinger“ erzählt, das bereits vor 175 Jahren durch Auguste von Sartorius gegründet wurde. Auguste war ein 15-jähriges Mädchen, Tochter eines Arztes, das von dem Elend anderer Kinder auf der Welt erfuhr und beschloss, etwas dagegen zu tun.

Feier

Nach der Feier wurden die gesegneten Segenssprüche, Kreide, Spendendosen, Sternsingerausweise und Sterne verteilt. Dann ging es durch die Gemeinde. Ebenso am Freitagnachmittag. Am heutigen Samstag stehen einige Gruppen der Sternsinger vor dem Realmarkt, auf dem Felix-Fraling-Parkplatz und dem Marktplatz.

Eigentlich gab es zum Abschluss der Aktion immer eine gemeinsame Feier der beteiligten Kinder. „In diesem Jahr haben wir Dankeschöntüten gepackt, in denen eine Taschenlampe für jedes Kind ist“, sagt Sube­lack. Schließlich seien die Sternsingerkinder auch als Lichtbringer unterwegs.

Startseite
ANZEIGE