1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Viel Arbeit für die Ehrenamtlichen

  8. >

Heimatverein bereitet alles für den neuen Standort vor

Viel Arbeit für die Ehrenamtlichen

Nordwalde

Freiwillige des Heimatvereins Nordwalde sanieren seit etwa einem Monat zwei Gebäude am Sieverts Kamp. Eines der beiden Gebäude will der Heimatverein vermieten und das andere für einen Versammlungsraum, ein Büro und eine Küche nutzen. Dort soll ist auch eine Lagerhalle geplant. Schon länger sind die freiwilligen Helfer am Bispinghof tätig. Dort entstehen Räume für Wechselausstellungen.

Von Vera Szybalski

Die Ehrenamtlichen des Heimatvereins arbeiten derzeit in zwei Teams: Eins arbeitet seit gut einem Monat am Sieverts Kamp, das andere ist schon länger am Bispinghof beschäftigt. Foto: Vera Szybalski

Momentan sind die beiden Häuser am Sieverts Kamp noch große Baustellen. In Zukunft will der Heimatverein Nordwalde eines der beiden Gebäude vermieten und das andere für einen Versammlungsraum, ein Büro und eine Küche nutzen. Bis es so weit ist, liegt aber noch eine Menge Arbeit vor den Ehrenamtlichen. Seit gut einem Monat werkeln die Freiwilligen vom Heimatverein in den Häusern am Sieverts Kamp.

Zwei Teams

„Wir sind mit zwei Teams am Bauen“, sagt Vorsitzender Werner Dirksen. „Ein Team ist am Bispinghof, ein Team am Sieverts Kamp.“ Unterstützt werden die Ehrenamtlichen von zwei Personen, die über das Jobcenter vermittelt werden. Das laufe wunderbar, ist Dirksen „super gut zufrieden“ mit den beiden.

Es wird alles für den großen Umzug vorbereitet: Künftig sollen das die beiden neuen Standorte des Heimatvereins werden. Während am Bispinghof Räume für Wechselausstellungen entstehen, wird es am Sieverts Kamp neben Büro und Versammlungsraum auch eine Lagerhalle für die Exponate des Vereins geben. Der Plan für die Halle wird derzeit vom Architekten ausgearbeitet.

Vertrag

Mit den weiteren Planungen und Aufträgen kann Werner Dirksen erst loslegen, wenn der Heimatverein den Vertrag für das Gelände unterzeichnet hat. „Wie groß die Halle wird, ist noch nicht klar“, sagt Dirksen. Was bereits fest steht: Sowohl auf dem Dach des Wohnhauses als auch auf der Lagerhalle soll eine Photovoltaikanlage installiert werden.

„Das Wohnhaus wird komplett saniert“, sagt Dirksen. „Ganz neue Insolation, neue Fenster, neues Badezimmer, neue Küche.“ Bis auf die Elektronik übernehmen die Ehrenamtlichen vom Heimatverein praktische die ganze Arbeit.

Und neben der „Hauptbaustelle“ am Sieverts Kamp haben sie ja auch noch weitere. Es bleibt viel zu tun für die Freiwilligen.

Startseite
ANZEIGE