1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Vorab Termine reservieren

  8. >

Rotes Kreuz ruft zur Blutspende auf

Vorab Termine reservieren

Nordwalde

In Nordwalde veranstaltet das DRK wieder zwei Blutspende-Termine. Wer spenden möchte, sollte im Internet eine Zeit dafür reservieren. Auch kurz nach Impfungen können Personen Blut spenden, sofern keine Impfreaktionen auftreten.

Der DRK-Blutspendedienst bietet wieder zwei Blutspende-Termine in Nordwalde an. Foto: dk

Das Rote Kreuz ruft an zwei Terminen zur Blutspende in Nordwalde auf: Wer spenden möchte, ist ist am Freitag (19. November) von 16.30 bis 20.30 Uhr und am Sonntag (21. November) von 10 bis 14 Uhr in der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule willkommen.

Der DRK-Blutspendedienst bittet alle Personen, die Blut spenden möchten, sich vorab unter www.blutspende.jetzt eine Blutspendezeit zu reservieren. So kann jede und jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden, schreibt das Rote Kreuz in einer Pressemitteilung. Die Möglichkeit der Terminreservierung habe sich nach einer Probephase im vergangenen Jahr seit Anfang 2021 gut etabliert.

Blutspende nach Impfung

Das DRK informiert darüber, dass nach einer Corona-Impfung keine Rückstellung von der Blutspende erforderlich ist. Sofern keine Impfreaktionen wie Fieber oder Übelkeit auftreten, können Geimpfte schon am Folgetag wieder Blut spenden.

Das gespendete Blut wird nicht auf SARS-CoV-2 getestet, denn das Virus lässt sich nach aktuellem wissenschaftlichem Stand nicht im Rahmen einer Bluttransfusion übertragen. Für die Empfängerinnen und Empfänger der Transfusionen bestehe daher laut Rotem Kreuz keine Gefahr.

Lunchpakete zur Stärkung

Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage weiterhin sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungssymptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen, so das DRK in der Pressemitteilung weiter. Blutspenderinnen und Blutspender werden gebeten, wenn möglich einen eigenen Kugelschreiber und eine eigene FFP2-Maske mitzubringen. Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein. Zum Blutspendetermin muss der Personalausweis mitgebracht werden.

Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zur Zeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.

Startseite
ANZEIGE