1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Vorfreude auf die Premiere

  8. >

Bürger- und Frauenschützen sowie St. Dionysius Bruderschaft feiern gemeinsam

Vorfreude auf die Premiere

Nordwalde

Letzte Vorbereitungen für das erste gemeinsame Ortsschützenfest haben Vertreterinnen und Vertreter der Bürger- und der Frauenschützen sowie die Männer der St. Dionysius Bruderschaft während eines Informationstreffens getroffen. Dabei wurden einige Kompromisse geschlossen. Die Premiere in Nordwalde findet bereits am kommenden letzten Juni-Wochenende statt. Darauf freuen sich bereits die Beteiligten.

Von Sigrid Terstegge

Letzte Absprachen für das erste gemeinsame Schützenfest wurden während eines Infoabends der St. Dionysius Bruderschaft getroffen. Daran nahmen auch Vertreter der Foto: Terstegge

Zum üblichen Informationsabend hatte am Freitag die St. Dionysius Bruderschaft der Männer in die Krone eingeladen. Auch Vertreter der Bürger- und der Frauenschützen waren gekommen, um sich noch einmal die Feinheiten zum Ablauf des gemeinsamen Ortsschützenfestes anzuhören. Vorsitzender Markus Löbbel und sein Stellvertreter Frank Unewisse begrüßten die Anwesenden. „Wir freuen uns, zum ersten Mal gemeinsam ein Schützenfest zu feiern“, betonten sie.

Mit dem gemeinsamen „Stange schmieren“ am kommenden Samstag (25. Juni) beginnt das Fest. Dabei haben die Frauenschützen das Kommando. Am Freitag (1. Juli) treten erst einmal alle drei Vereine einzeln vor ihren Vereinslokalen an. „Da können dann vereinsinterne Ehrungen und ähnliches erfolgen“, so Unewisse. Um 17.30 Uhr kommen dann alle auf dem Amilly-Platz zusammen. Im Pfarrheim wird der Kaiseradler ausgeholt und ein Kranz am Ehrenmal niedergelegt. Unter dem Kommando der Männerschützen geht es anschließend zum Schützenplatz.

Beim Königsschießen wird darauf geachtet, dass alle drei Vereine der Reihe nach drankommen. „Wir haben alle ein Ziel – wir wollen zusammen ein vernünftiges Schützenfest feiern“, unterstrich noch einmal Andreas Kafill, Oberst bei den Männerschützen.

Wenn dann der Vogel gefallen ist, hat das Kommando der/die Oberst/e des Siegervereins. „Wir werden dann so gegen 22 Uhr mit einem Fackelzug durch das Dorf zur Festhalle an der Gesamtschule ziehen“, erläuterte Löbbel.

Der Samstag (2. Juli) beginnt mit dem gemeinsamen Antreten am Amillyplatz. Für 15 Uhr ist die Proklamation am Pfarrheim geplant und anschließend der Festumzug durch das Dorf. Nach der Schützenmesse um 18 Uhr beginnt um 20 Uhr der Königsball an der Festhalle.

Am Sonntag (3. Juli) geht es nach dem Ständchen am St. Franziskushaus im Umzug zur Festhalle zum Frühschoppen. Gegen 17 Uhr endet das offizielle Programm.

Die größten Veränderungen haben die Frauenschützen akzeptiert. Darin waren sich Männer- und Bürgerschützen einig. „Da können wir auch kleinere Kompromisse eingehen, wie das Verlegen der Messe oder die Geldspende in den Klingelbeutel statt des Opfergangs zum Altar“, Löbbel und Unewisse.

Startseite
ANZEIGE