1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Wenn Lesung auf Musik trifft

  8. >

Finissage der „Bielefeld Connection“

Wenn Lesung auf Musik trifft

Nordwalde

Wer häufiger bei Veranstaltungen vom Förderverein Bispinghof zu Gast ist, kennt vielleicht beide Künstler – aber sich noch nicht in diesem Arrangement: Zur Finissage der Ausstellung „Bielefeld Connection“ auf dem Bispinghof wird Elisabeth Lasche lesen, begleitet wird sie von Heiko Weidemann auf der Ukulele.

Elisabeth Lasche dürfte vielen Teilnehmern der Sommer-Kunst-Akademie für ihre Kunst, wie hier zu sehen, bekannt sein. Am Sonntag können sie eine neue Seite von Lasche kennenlernen. Foto: Förderverein Bispinghof

Unbekannte auf dem Bispinghof sind beide nicht: Elisabeth Lasche kennt man als bildende Künstlerin und Dozentin der Nordwalder Sommer-Kunst-Akademie, Heiko Weidemann hat bereits zwei Solokonzerte mit Gitarre und Ukulele auf dem Bispinghof gegeben und sich damit eine Fangemeinde erspielt. Neu ist aber das Arrangement, in dem die beiden auftreten: Zur Finissage der Ausstellung „Bielefeld Connection“ auf dem Bispinghof, in der auch Bilder von Lasche zu sehen sind, gibt es am kommenden Sonntag (15. August) um 16 Uhr eine Autorenlesung mit Musik. Elisabeth Lasche liest, begleitet wird sie von Heiko Weidemann auf der Ukulele.

Die Gäste der Lesung dürfen Lasche nun von ihrer literarischen Seite kennenlernen, schreibt der Förderverein Bispinghof in der Ankündigung. Denn die Künstlerin beschäftigt sich nicht nur bildnerisch mit Collagen, sondern collagiert auch mit Worten in ihren hintersinnigen Erzählungen und autobiografischen Geschichten, wie die Titel einiger ihrer literarischen Veröffentlichungen verraten: Mit beiden Beinen Fest in der Luft (2011), Stubenflieger (2017), ExtraZeit (2020) oder Zeit zur Neige (2020) sowie autobiografische Geschichten, in denen sie sich im humorvollen Rückblick zum Beispiel mit ihrem einjährigen Schüleraustausch in den USA (1971-1972) auseinandersetzt.

Frei erfundene Geschichten

Lasche wurde 1953 in Göttingen geboren. Nach einem Aufenthalt 1974 in Berlin studierte sie in den Folgejahren an der Fachhochschule für Visuelle Kommunikation in Mainz und machte ihren Abschluss als Diplom-Designerin. Von 1979 bis 1990 arbeitete sie im Grafik-Design und anderen Jobs in Mainz, Frankfurt und Bielefeld, bevor sie sich beruflich selbstständig machte. 1994 wechselte Lasche von der Grafik zur Kunst. Bereits seit 1987 stellt sie ihre Werke aus.

Die Hörerinnen und Hörer am Sonntag dürfen gespannt sein, welche „frei erfundenen Geschichten“ Lasche über Kunst, Ausstellung und Erlebnisse auf dem Bispinghof liest, schreibt der Förderverein weiter. Heiko Weidemann begleitet die Lesung mit der Ukulele und sorgt für den passenden Rahmen. Wenn es nicht regnet, findet die Lesung im Freien am Eingang des Herrenhauses statt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Startseite