1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nordwalde
  6. >
  7. Wenn man sich zweimal trifft

  8. >

Fotoausstellung Momentos

Wenn man sich zweimal trifft

Nordwalde/Münster

Studio der Nordwalder Künstlerin Lisa Oldhues ist eine Ausstellung von kunstvollen Tanz-Fotografien zu sehen. Diese professionellen Aufnahmen hingen noch bis vor wenigen Wochen in der U-Bahn von São Paulo. Sie stammen von Vinicius. Hinter diesem Künstlernamen verbirgt sich ein Tanzpädagoge, Choreograph und Ethnologe aus Brasilien, der seit 30 Jahren in Münster lebt.

Von Axel Roll

Vinicius und Lisa Oldhues, eingerahmt von den Fotografen Detlef Altenhofer, Foto: Axel Roll

Wie heißt es so schön? Man trifft sich immer zweimal im Leben. So kommt es, dass die kunstvollen Tanz-Fotografien, die noch bis vor wenigen Wochen in der U-Bahn von São Paulo zu sehen waren, ab heute im Studio der Nordwalder Künstlerin Lisa Oldhues ausgestellt werden.

Die beiden, die sich jetzt unter völlig anderen Umständen wiedersehen, sind die Wahl-Nordwalderin Oldhues und Vinicius. Hinter diesem Künstlernamen verbirgt sich ein Tanzpädagoge, Choreograph, Ethnologe und „Bisschen-Poet“, wie sich der Motor für diese Bilder-Schau augenzwinkernd nennt.

Offene Türen

Kennengelernt haben sich Vinicius, in Brasilien geboren und seit fast 30 Jahren Münsteraner, und die Künstlerin über ihren verstorbenen Mann Jörg Ebbing. Sein Hobby war das Tanzen, Vinicius bei diversen Projekten sein Lehrer. Und als es jetzt darum ging, für die außergewöhnlichen Bilder einen genauso besonderen Ausstellungsraum zu finden, klopfte das umtriebige Allround-Talent an der Rottstiege an. Und lief damit die sprichwörtlichen offenen Türen ein. Weil: „Ich sehe unser Zusammentreffen als Hommage an Jörg“, verdeutlicht Lisa Oldhues.

34 Fotos

Vier Wochen lang sind die 34 auf nachhaltigem Textil gedruckten Fotos im Oldhues-Studio zu sehen. Sie zeigen einen Querschnitt eines internationalen Projektes, das Vinicius seit 2011 mal in Österreich, mal in Brasilien und schlussendlich auch in Deutschland auf die Bühne gebracht hat. Titel: Momentos.

Der Kern des Projektes ist es, tanzinteressierte Menschen mit und ohne Erfahrung zusammenzubringen. Aber nicht nur Tänzer. Bühnenbildner, Licht- und Soundtechniker sowie, in diesem Zusammenhang ganz wichtig, auch Fotografen.

Am Ende steht jeweils ein aufführungsreifes Stück mit Tanz, Musik und Licht. Die Fotografen begleiten die Produktionen von der ersten Probe bis zur Premiere. Ihre festgehaltenen Eindrücke sind ab sofort in und am Oldhues-Studio zu sehen.

Fotografenteam

Vinicius setzt bei der bildlichen Umsetzung ebenfalls auf ein international besetztes Fotografenteam. Da ist zum Beispiel Elena Rytschagowa, die aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew zu Momentos gestoßen ist. Oder der Deutsche Detlef Altenhofer, der Vinicius über die sozialen Medien kennengelernt hat.

„Mit Tanz hatte ich bislang überhaupt nichts zu tun“, gesteht er. „Da war ich anfangs nur Knipser.“ Maciel Paludo und seine Freundin Ariani Correa Barbosa sowie Janak Kouzel haben nicht nur hinter der Kamera dem Projekt zum Erfolg verholfen.

Auswahl

„Der Gedanke, Momentos fotografisch zu begleiten, kam mir zum zehnjährigen Bestehen“, erläutert der 52-jährige Vinicius. Das Ergebnis war damals ein vielbeachtetes Buch mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Bildern. Diese Vielfalt spiegelt sich jetzt auch in der Nordwalde-Schau wider. Dementsprechend schwer war die Auswahl. Vinicius: „Wir haben eine Art Raster entwickelt, nach dem wir die Fotos ausgewählt haben.“ Der Druck auf weißem Stoff gibt den Werken eine besondere Ausdruckskraft. Gefördert wird das Projekt übrigens durch das Kulturamt der Stadt Münster.

In der Westfalenmetropole ist der Tanz-Performer bekannt. Seit fast 30 Jahren ist er dort auf verschiedenen künstlerischen Ebenen tätig. Warum gerade Münster? „Die Stadt ist nicht unübersichtlich groß, besticht aber durch eine enorme Vielfalt.“ Münster ist für Vinicius keine Heimat. „Heimat ist überall dort, wo ich gerade bin.“ Aber sein Zuhause.

Pandemie

Natürlich wurde sein Schaffensdrang durch die Pandemie gebremst. Aber das rund 30-köpfige Team war schon vor Covid mit den digitalen Kommunikationsmöglichkeiten bestens vertraut. So entfiel dieser Lernprozess.

Vinicius: „Wenn Du international unterwegs bist, dann bist du auf diese Wege angewiesen.“ Trotzdem ist er natürlich froh, dass er seine alte Bekannte Lisa Oldhues jetzt „live und in Farbe“ treffen kann. Und das zum zweiten Mal...

Die Fotoausstellung „Momentos“ ist bis zum 25. Juni im Atelier Lisa Oldhues, Rottstiege 6, zu sehen. Die Vernissage ist heute (4. Juni) um 16 Uhr. Die Ausstellung ist auch morgen (5. Juni) von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Startseite
ANZEIGE