1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Evangelische Gemeinde und Pfarrei St. Lambertus: 123 Austritte, 138 Taufen und wenige Trauungen

  8. >

 Jahresstatistik

Evangelische Gemeinde und Pfarrei St. Lambertus: 123 Austritte, 138 Taufen und wenige Trauungen

Ochtrup

Die Strom der Menschen, die der Kirche den Rücken kehren, reißt nicht ab. Stefan Hörstrup, leitender Pfarrer von St. Lambertus, möchte gerne mehr über die Beweggründe wissen. Er ist überzeugt, dass es die gesamtkirchliche Situation ist, die meisten Menschen dazu bringt, den Bruch endgültig zu vollziehen.

-bl-

Nur zwölf Paare ließen sich 2021 in St. Lambertus trauen. In der Evangelischen Kirche gab es nur ein Brautpaar. Foto: dpa

102 Männer und Frauen, die der Pfarrei St. Lambertus angehören, haben im vergangenen Jahr die Katholische Kirche verlassen. „Das sind extrem viele“, sagte am Freitag im Gespräch mit dieser Zeitung Stefan Hörstrup, leitender Pfarrer der hiesigen Kirchengemeinde. Ruhig sagt er es, fast leise, nachdenklich, auch Traurigkeit klang in seiner Stimme mit. Die wenigsten Menschen in Ochtrup würden aus finanziellen Erwägungen der Kirche den Rücken kehren, ist Hörstrup sicher. Er hat diejenigen, die ausgetreten sind, angeschrieben, möchte mehr über ihre Beweggründe wissen. Der Pfarrer ist überzeugt davon, dass es die „gesamtkirchliche Situation“ ist, die die meisten Menschen dazu bringt, diesen Bruch zu vollziehen.

In der Evangelischen Kirchengemeinde Ochtrup/Metelen hat es 2021 21 Austritte gegeben. 2808 Glieder gehören dieser Gemeinde aktuell an; die katholische Gemeinde zählt um die 13 400 Mitglieder.

In beiden Kirchengemeinden hat es je zwei Eintritte beziehungsweise Wiederaufnahmen gegeben. 113 Taufen gab es in St. Lambertus, 25 waren es in der Evangelischen Gemeinde.

129 Christen haben sich in 2021 in St. Lambertus firmen lassen. Ob die Zahl der Firmlinge hoch oder niedrig sei, hänge von der jeweiligen Stärke des betreffenden Jahrgangs ab, erläuterte Pfarrer Hörstrup. Und er blickte in den neuen Jahrgang: „Aus dem konnten wir überhaupt nur 138 Personen anschreiben.“ 20 Konfirmationen gab es in der Evangelischen Kirchengemeinde.

Lediglich zwölf Paare ließen sich in der Pfarrei St. Lambertus trauen; ein einziges Brautpaar gab sich in der evangelischen Kirche das Jawort. „Das sind sehr wenige“, so Stefan Hörstrup auf Nachfrage. Der Grund liegt auf der Hand: die Pandemie. Viele Paare hätten immer und immer wieder den Trauungstermin verschoben.

164 Menschen wurden in St. Lambertus im vergangenen Jahr beerdigt. In der Evangelischen Gemeinde gab es 26 Bestattungen. Dass Trauerfeiern mit 100 und mehr Menschen, wie gerade auf dem Land üblich, aufgrund der Pandemie nicht mehr stattfinden, beschreibt Hörstrup als Verlust. Nachbarn, einer aus jedem Haus, Freunde, Verwandte: „Das unterschätzt man, wie sehr das hilft.“

Startseite
ANZEIGE