1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Beitrag zur Völkerverständigung

  8. >

Auftritt der Leineweber beim West-Östlichen Diwan in Münster

Beitrag zur Völkerverständigung

Ochtrup

Die Leineweber traten in Münster bei einem Fest in Münster auf, bei der die Kultur des Orients und Okzidents zusammengeführt werden soll.

Die Leineweber aus Ochtrup waren beim West-Östlichen Diwan in Münster dabei und begeisterten das Publikum mit plattdeutschen Liedern und Gedichten. Foto: Frank Löpenhaus

Der West-Östliche Diwan fand jetzt zum fünften Mal fand auf dem Domplatz in Münster statt. Die Leineweber aus Ochtrup waren eingeladen, ihren Beitrag für dieses Kulturfest zu leisten.

Der West-Östliche Diwan ist ursprünglich die umfangreichste Gedichtsammlung von Johann Wolfgang von Goethe, die durch die Werke des persischen Dichters Hafis angeregt wurde. Die Veranstaltung in Münster soll in diesem Sinne die Kultur des Orients und Okzidents zusammenführen und gegenseitiges Verstehen und Annehmen der besonderen Kulturen fördern, heißt es in einer Pressemitteilung. Unter diesem Motto seien viele Künstlerinnen und Künstler aus dem arabischen und westfälischen Kulturraum aufgetreten. Musizierende, Tanzende, Lesende, Malende, Rezitierende hätten das Publikum begeistert.

Respekt vor der Kultur

Der Oberbürgermeister von Münster, Markus Lewe, seit Jahren Förderer der Veranstaltung, sei mit dabei gewesen. „Ich habe bei dieser beispiellosen Veranstaltung sehr deutlich den

 Respekt vor der Kultur des anderen empfunden, und das stimmt mich positiv. Solche Rituale sind weit besser als die stets wiederkehrende Spirale von Demonstration und Gegendemonstration, welche am Ende nur die Spaltung der Gesellschaft beschleunigt“, sage Lewe.

Die Leineweber aus Ochtrup haben zu dieser Veranstaltung ihren Teil beigetragen. Plattdeutsche Lieder und Gedichte, ihre persönliche Ansprache an die Menschen auf dem Domplatz waren ein wichtiger Teil des Programms. Auch haben sie. ihre Herkunft nicht „verleugnend“ die Gelegenheit genutzt, auf die Schönheit des Münsterlandes und ihrer Heimatstadt zu weisen, heißt es in der Presseinformation abschließend.

Startseite