1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Christa Lenderich macht’s

  8. >

Bürgermeisterwahl

Christa Lenderich macht’s

Ochtrup

Sie gewann jeden der 17 Wahlbezirke in Ochtrup: Christa Lenderich ist neue Bürgermeisterin in der Töpferstadt. Die 56-Jährige setzte sich mit 64,7 Prozent der Stimmen gegen Amtsinhaber Kai Hutzenlaub durch.

Anne Spill

Im Kreise der engsten Familie feierte Ochtrups frisch gebackene Bürgermeisterin Christa Lenderich ihren Wahlsieg. Foto: Anne Spill

Ihr standen die Tränen in den Augen, als am Sonntagabend das Ergebnis aus dem letzten Wahlbezirk feststand: Christa Lenderich hat die Stichwahl gewonnen und ist damit Ochtrups erste Bürgermeisterin. Die 56-Jährige setzte sich mit 64,7 Prozent der Stimmen gegen Amtsinhaber Kai Hutzenlaub durch.

„Dieses deutliche Ergebnis macht mich demütig und stolz“, erklärte Christa Lenderich, die am „Lokal der Wahl“ in der Weinerstraße die ersten Glückwünsche entgegennahm. Sie wisse um den großen Vertrauensvorschuss und die Erwartungshaltung, die damit verbunden sei. „Ich danke den Wählern, die mir dieses wunderbare Ergebnis beschert haben, und den Freien Wählern sowie der FDP, die den Mut hatten, mich zu unterstützen.“ Auch die Rückendeckung ihrer Familie habe sie gestärkt. Lobende Worte fand sie zudem für ihren Konkurrenten Kai Hutzenlaub, der einen fairen Wahlkampf geführt habe.

Glückwünsche für Ochtrups neue Bürgermeisterin Christa Lenderich. Foto: Anne Spill

WhatsApp-Nachricht von Hutzenlaub

Letzterer war am Sonntagabend telefonisch nicht zu erreichen, schickte aber via WhatsApp-Messenger eine Nachricht an die Redaktion. „Das Ergebnis enttäuscht mich sehr, denn ich hätte unsere erfolgreiche Arbeit für Ochtrup gerne fortgesetzt“, schrieb Kai Hutzenlaub. Die Bürger hätten aber Christa Lenderich mit deutlicher Mehrheit gewählt. Das gelte es zu akzeptieren. „Ich wünsche der Wahlsiegerin Glück. Sie kann ihre Arbeit als Bürgermeisterin auf einem gut bestellten Feld beginnen.“

Alle Stimmbezirke gewonnen

Die neue Rathauschefin gewann alle 17 Stimmbezirke. In der Oster – ihrer Heimat – sicherte sie sich über 80 Prozent der Stimmen, in Welbergen waren es sogar fast 82 Prozent. Für Hutzenlaub blieb da nicht viel übrig. Er bekam weniger Stimmen als im ersten Wahlgang vor zwei Wochen. Damals machten 3569 Ochtruper ihr Kreuzchen für ihn, am Sonntag waren es nur noch 3297.

Die meisten Töpferstädter gaben ihre Stimme übrigens per Brief ab. Insgesamt zählten die ehrenamtlichen Wahlhelfer 4963 fehlerfrei ausgefüllte Stimmzettel. „Das ist sehr, sehr gut. Ich hatte nicht mit so einer hohen Quote gerechnet“, betont Manfred Wiggenhorn vom Ordnungsamt.

Christa Lenderich

Christa Lenderich hielt im Schatten der Lambertikirche ihre erste Rede als Bürgermeisterin. „Ich werde nun die Ärmel hochkrempeln und das machen, was ich den Ochtrupern versprochen habe“, sagte die neue Verwaltungschefin.

In einem Liveticker haben wir von den Entwicklungen am Wahlabend in Ochtrup berichtet.

Startseite
ANZEIGE