1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Den alten Römern ganz nah

  8. >

Sechste Klassen des Gymnasiums besuchten Xanten

Den alten Römern ganz nah

Ochtrup

Geschichtsunterricht zum Anfassen erlebten jetzt die Sechstklässler des Städtischen Gymnasiums im Archäologischen Park in Xanten. Dort probierten sie römische Kleidung an, gossen Münzen und lernten alte Spiele kennen.

Die sechsten Klassen des Gymnasium haben Xanten besucht. Dabei schlüpften (v.l.) Ervin Perkola, Simon Ludwig, Nick Kerstan, Clemens Hermjakob, Cilia Intfeld, Nela Heckmann und Fine Samberg in die Gewänder der alten Römer. Foto: Christian Glasmeyer

Bei bestem Frühlingswetter machten sich die sechsten Klassen des Städtischen Gymnasiums jetzt auf den Weg nach Xanten, um im Archäologischen Park ein Stück römische Geschichte zu erkunden.

Zu Beginn versammelten sich die Klassen zunächst im Amphitheater. Beeindruckt von dem Ambiente versuchten die Kinder nachzuvollziehen, wie an diesem Ort Tausende Zuschauer in der Antike die Kämpfer anfeuerten und bejubelten, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. Darauf folgte ein Rundgang, bei dem die Mädchen und Jungen die Größe der damaligen Colonia Ulpia Traiana erfassen konnten. Dabei begutachteten die Kinder Rekonstruktionsbauten verschiedener Bauwerke, den Hafentempel, die Stadttore oder die Thermen.

Ausprobieren

Mit großer Begeisterung arbeiteten dann alle in den selbst gewählten Workshops. Zur Auswahl standen Projekte zu den Themen „Römische Kleidung“, „Gemmen schneiden“, „Münzen gießen“, „Römische Spiele“, „Römische Namensschilder“ und „Schreibtafeln herstellen“, sodass für jeden Geschmack etwas dabei war und verschiedene Dinge ausprobiert wurden, die zuvor schon im Geschichtsunterricht besprochen worden waren.

Im Verlauf der Workshops sind neben vielen schönen Erinnerungen auch handfeste Gegenstände, wie selbstgegossene Münzen aus Wachs, Gemmen oder Schreibtafeln, entstanden, die die Schülerinnen und Schüler mit nach Hause nehmen durften. Außerdem bestand die Möglichkeit, das große Römermuseum auf dem Gelände zu erkunden. Dort bekamen die Kinder in der Sonderausstellung „Roms fließende Grenzen – Der Limes am Niederrhein“ Originalfunde, moderne Rekonstruktionen und die Ergebnisse neuester Forschungen vom Leben der Menschen in den Militärlagern und Siedlungen am Rande des Imperiums zu sehen.

Startseite
ANZEIGE