1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Die Stärke, Menschen an sich zu fesseln

  8. >

Verabschiedung von Andrea Spieker-Kreft

Die Stärke, Menschen an sich zu fesseln

Ochtrup

„Abschied nehmen von St. Lambertus“ hieß es am Sonntagabend für Pastoralassistentin Andrea Spieker-Kreft. Nach vierjähriger Ausbildungszeit verlässt sie die Ochtruper Pfarrei nun als frisch gebackene Pastoralreferentin in Richtung Altenberge.

Das Team der Kirchengemeinde St. Lambertus verabschiedete am Sonntagabend Pastoralassistentin Andrea Spieker-Kreft (6.v.l.). Die frischgebackene Pastoralreferentin ist künftig in Altenberge im Dienst.Das Team der Kirchengemeinde St. Lambertus verabschiedete am Sonntagabend Foto: Irmgard Tappe

Während eines feierlichen Gottesdienstes in der Lambertikirche ließ sie ihre Ochtruper Jahre im Dialog mit Pastor Bernd Haane Revue passieren. Zufrieden blickte sie zurück auf Aktionen und Projekte. Und auf die vielen Menschen, die ihr begegnet sind. „Die Begegnungen auf Augenhöhe in der Gemeinde und im Seelsorgeteam sind mir sehr wichtig geworden“, betonte sie.

Nach dem Gottesdienst trafen sich Gemeindemitglieder und Weggefährten auf dem Lambertikirchplatz, um sich persönlich von Andrea Spieker-Kreft zu verabschieden. Foto: Irmgard Tappe

„Mit welchem Wanderstab bist du denn als Frau in pastoralen Dingen unterwegs?“, fragte Pastor Haane seine scheidende Kollegin. Spieker-Kreft sieht den Wanderstab als Symbol für den heiligen Geist. „Er schickt mir Halt und Orientierung. Und mein Proviant sind Offenheit und Interesse an den Menschen“, bemerkte sie. In ihrer künftigen Gemeinde, St. Johannes Baptist in Altenberge, möchte sie an ihre Arbeit in St. Lambertus anknüpfen. „Es wird mir auch dort ein Anliegen sein, die Menschen unterschiedlichen Alters individuell auf ihrem Weg zum Glauben zu begleiten“, erklärte sie.

Ein Rucksack voller Erfahrungen

„Während der vergangenen vier Jahre hast du bei uns einen Rucksack voller Erfahrungen und Fähigkeiten gepackt“, meinte Pastor Stefan Hörstrup. Der Geistliche dankte Andrea Spieker-Kreft im Namen des Seelsorgeteams und der Gemeinde. Als Pastoralreferentin bringe sie zusätzlich ihre Lebenserfahrung aus der Perspektive einer Mutter mit. Außerdem sei es ihre Stärke, Menschen an sich zu fesseln, nannte Hörstrup noch einige Dinge, die Spieker-Krefts Lebens-Rucksack birgt.

Claudia Lewejohann dankte in Vertretung der Gruppe „Mitten im Leben“. Ein Abschiedsständchen gab es noch von Sandra und Thomas Lischik. Nach dem Gottesdienst, den Pastoralreferentin Anja Möllers mit einfühlsamen Sologesängen untermalte, trafen sich Gemeindemitglieder und Weggefährten auf dem Lambertikirchplatz, um sich persönlich von Andrea Spieker-Kreft zu verabschieden.

Startseite
ANZEIGE