1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Farbenfrohe LED-Experimente

  8. >

Nachtfrequenz 21: Workshop der „Ochtruper Lichtmaler“

Farbenfrohe LED-Experimente

Ochtrup

Aufnahmen bunter Lichter in dunkler Umgebung bei hohe Belichtungsdauer: Dies sind die Komponenten, um schnelle Bewegungen in einem eindrucksvollen Foto festzuhalten. Dies haben jetzt auch die „Ochtruper Lichtmaler“ erprobt. Herausgekommen sind Bilder, die bei Wettbewerben und Ausstellungen gezeigt werden sollen.

-ct-

Chemie und Muskelkraft haben unter anderem einen großen Feuerkreis erzeugt, den die „Ochtruper Lichtmaler“ festgehalten haben. Foto: Steffi Herrmann/Chris Tettke

Wenn düstere Gestalten am späten Abend im Dunkeln durch den Stadtpark streifen, verheißt das meistens nichts Gutes. Zumal sie auch noch mit langen Stangen mit aufmontierten Geräten bewaffnet sind. Schließlich versammeln sich diese Gestalten auf der Seebühne und am Ufer gegenüber, lassen plötzlich hier und da farbige Blitze und Feuer in den Nachthimmel schießen und erschrecken den neuen Herkules im Stadtpark mit gleißendem Licht.

Die "Ochtruper Lichtmaler" haben zu einem Foto-Workshop in den Stadtpark eingeladen. Foto: Ochtruper Lichtmaler

Zum Glück löst sich alles sehr schnell auf: Die „Ochtruper Lichtmaler“ und ihr Gefolge sind unterwegs, holen den am 25. September ausgefallenen Workshop „Mit Licht malen“ im Rahmen der „Nachtfrequenz 21“ nach. Diesmal sind auch die Firmlinge unter den Nachwuchsfotografen dabei, die am ursprünglichen Termin verhindert waren.

Experimentieren

Interessante LED-Spielereien, Lichterketten und rotierende Elemente warten darauf, auf die Speicherkarten der auf besagten Stangen, oder gemeinhin Stative, montierten Geräte, sprich Kameras, gebannt zu werden. Lange Belichtungszeiten, mittlere Blenden und entsprechende ISO-Zahlen sind für die fotobegeisterten Jugendlichen keine unbekannten Größen mehr. Jedoch überwiegt das Experimentieren mit diesen, um auch interessante Lichtspuren sichtbar zu machen. Hin und wieder ertönt ein Hilferuf nach Licht, wenn im Dunkeln die Kamera plötzlich ein Eigenleben entwickelt hat und nicht mehr die gewünschte Schärfeeinstellung vorhanden ist.

Hilfe von Altbekannten

Timo Rolofs hat seinen Anzug mit den LED-Lichtern wieder aktiviert, der in der Vergangenheit schon mehrfach zum Einsatz gekommen ist. Jörg Frermann kam extra aus seinem jetzigen Wohnort Ibbenbüren angereist, um mit Chemie und Muskelkraft einen gewaltigen Feuerkreis zu erzeugen, der sich dann noch einmal im Wasser des Stadtparkteiches spiegelt. Und nicht zuletzt hatten die „Lichtmaler“ mit Ralf Schrapp aus Bad Bentheim einen Lichtkünstler eingeladen, der mit einem großen Repertoire an LED-Equipment, selbst gestalteten Elementen und viel Know-how angereist war. So lernen die Jugendlichen neben den bekannten Lichteffekten zahlreiche neue Motive kennen.

Neuer Termin steht fest

Sehr zufrieden waren die beiden Organisatoren Steffi Herrmann und Chris Tettke: „Das Experimentieren mit Licht macht auch uns immer wieder Spaß, zumal wir diesmal neue LED-Elemente eingesetzt haben. Wir glauben, dass auch wieder spannende Aufnahmen dabei sind, die wir bei Wettbewerben und Ausstellungen einsetzen können und die Jugendlichen viel Spaß an der Aktion hatten.“

Nach knapp drei Stunden und mit Blick auf den drohenden Regen einigen sich die Beteiligten darauf, einen weiteren Termin in den Herbstferien zu planen – diesmal allerdings wetterunabhängig und drinnen.

Die "Ochtruper Lichtmaler" haben zu einem Foto-Workshop in den Stadtpark eingeladen. Foto: Ochtruper Lichtmaler
Startseite