1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Feuerwache auf dem Schulgelände

  8. >

Entscheidung des Rates

Feuerwache auf dem Schulgelände

Ochtrup

Es ist entschieden: Die neue Feuerwache entsteht auf dem Gelände der Pestalozzischule. Die Mehrheit des Stadtrates votierte in der Sitzung am Donnerstagabend für diese Lösung. In einer namentlichen Abstimmung – beantragt von Hermann Schwartbeck (CDU) – sprachen sich 22 Mitglieder des Gremiums für den vorgeschlagenen Standort aus, zwölf lehnten ihn ab.

Anne Spill

Die frühere Pestalozzischule: Auf diesem Gelände entsteht die neue Feuerwache.

So war für die CDU-Fraktion ein Neubau auf dem Areal der Schule nach wie vor „der zweitbeste von zwei Vorschlägen“, wie Vorsitzender Hajo Steffers deutlich machte. Die Christdemokraten hielten an ihrem Vorschlag fest, die Feuerwache stattdessen auf dem Gelände der Stadthalle zu errichten. Steffers sorgte sich, dass nun eine Entscheidung getroffen werde, „die wir nicht umkehren können und die städtebaulich falsch ist“.

Beide Grundstücke seien nicht ideal, warf Vincent ten Voorde ein, „aber eine Entscheidung muss her“. Die SPD stehe weiterhin zum Standort Pestalozzischule – die beiden wichtigsten Argumente hierfür seien Zeit und Geld.

Die Finanzen waren es auch, die für die Grünen den Ausschlag gaben: „Wir müssen das Stadtsäckel im Auge behalten“, machte Franz Scheipers deutlich. Ein Neubau auf dem Gelände der zu ersetzenden Stadthalle übersteige schlichtweg das Budget. Also komme nur das Schulareal in Frage.

In die gleiche Kerbe schlug Hermann Holtmann von der FDP. Beide Standorte seien ein Kompromiss – mit Blick auf das Geld favorisiere seine Fraktion aber das Schulgelände für die neue Feuerwache. Bei einem Neubau auf der Fläche der Stadthalle „spielen wir schlicht und ergreifend nicht mit“.

Dem hatte auch Claudia Fremann für die Freien Wähler nichts mehr hinzuzufügen. „Ich schließe mich den Worten von Hermann Holtmann komplett an.“

Mit dem Beschluss des Rates zeigte sich der Leiter der Ochtruper Feuerwehr, An­dreas Leusing, am Freitag zufrieden. „Ich bin froh, dass jetzt eine Entscheidung getroffen worden ist“, sagte er im WN-Gespräch. Denn für ihn spiele der Faktor Zeit die größte Rolle: Der Neubau sei schließlich längst überfällig – und auf dem Gelände der Pestalozzischule schneller zu realisieren. Das Grundstück sei zwar nicht ideal, „das wissen wir alle“, aber die Alternative im Bereich der Stadthalle koste eben zu viel Zeit und womöglich auch Geld.

Startseite
ANZEIGE