1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Im Verdachtsfall umgehend die Polizei benachrichtigen

  8. >

Tipps zum Umgang mit Trickbetrügern

Im Verdachtsfall umgehend die Polizei benachrichtigen

Ochtrup

Tipps und Tricks wie sich vor allem Senioren vor Trickbetrügern schützen können, gab Kriminalhauptkommissar Andreas Ewering jetzt im Rahmen eines KAB-Vortrages.

KAB-Vorsitzender Arnold Hoppe (l.) und Hermann Tombült (r.) vom Seniorenteam danken Kriminalhauptkommissar Andreas Ewering für einen interessanten Vortrag. Foto: Norbert Hoppe

Geschädigt durch einen Taschendiebstahl waren schon viele der Anwesenden, die jetzt an der Veranstaltung „Menschen – vor allem Senioren – als Opfer von Trickbetrügern“ im Bücherei-Forum teilnahmen. Die KAB St. Paulus hatte zu diesem Thema Kriminalhauptkommissar Andreas Ewering von der Dienststelle „Kriminalprävention und Opferschutz“ der Polizei des Kreises Steinfurt eingeladen.

„Scheuen Sie sich nicht, bei einem Verdachtsfall die Polizei unter 110 zu verständigen“, gab der Kriminalbeamte eine klare Empfehlung an den Zuhörerkreis. Ein Anruf unter dieser Nummer laufe immer bei der Polizeidienststelle ein, die für den Standort des Anrufenden zuständig sei, erklärte er. Und dann ging es richtig ans Eingemachte.

Die Maschen der Trickbetrüger seien nicht immer eindeutig zu erkennen, sagte Ewering. So erhielten vor allem ältere Menschen häufig Anrufe, in denen ein hoher Gewinn, vornehmlich Autos aus dem hochpreisigen Segment, versprochen werde. In einer Sonderauslosung sei der Veranstalter des Gewinnspiels verpflichtet, den Überschuss auszuzahlen und die angerufene Person habe einen wertvollen Preis gewonnen. Es seien nur einige Spesen wie Zollgebühren, Frachtkosten und die Mehrwertsteuer zu überweisen und schon könne das Auto mit einer Spedition zum Wohnort geschafft werden. Meist solle die Überweisung auf ein verschleiertes Konto eingezahlt werden.

„Das Geld ist futsch und das Auto kommt natürlich nicht“, warnte Ewering vor dieser dreisten Masche. Das Beste sei, dem Anrufer nicht zu glauben und einfach aufzulegen, riet der Kriminalbeamte den Anwesenden.

Viele dieser Tricks erläuterte Ewering in Kurzfilmen und gab noch Tipps für die Achtsamkeit bei Taschendiebstahl oder Handtaschenraub. Auch die Sicherheit rund ums Haus war für die Zuhörer ein interessanter Aspekt.

Wer Beratung zu diesem Thema benötigt, kann sich an die Polizeidienststelle in Rheine (Telefon 0 59 71 / 9 38 59 10) wenden.

Startseite
ANZEIGE