1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. In schwierigen Zeiten die Kräfte bündeln

  8. >

Raiffeisen vor Fusion

In schwierigen Zeiten die Kräfte bündeln

Ochtrup/Steinfurt

Wird es eine Verschmelzung der Raiffeisen Ochtrup mit der Raiffeisen Steinfurter Land geben? Darüber sollen die Mitglieder der beiden Genossenschaften in außerordentlichen Mitgliederversammlungen Ende August entscheiden. Zunächst stand jedoch die Information der Genossenschaftler auf der Agenda, die am Donnerstag in Steinfurt und am Freitag in Ochtrup stattfand.

Norbert Hoppe

Der Raiffeisen-Markt an der Gronauer Straße. Foto: Norbert Hoppe

„Normales Wachstum ist in der Agrarwirtschaft kaum noch möglich“, sagt Andreas Koers, Geschäftsführer der Raiffeisen Ochtrup eG, gegenüber dieser Zeitung. Daher schlage der Vorstand seinen Mitgliedern vor, sich mit der Raiffeisen-Genossenschaft Steinfurter Land zusammenzuschließen.

Dabei würde ein Unternehmen mit einem Umsatz von etwa 40 Millionen Euro entstehen. Die bisherigen Leistungen würden auf jeden Fall erhalten bleiben, versichert Koers, denn die Octruper seien mit dem Landhandel, dem Raiffeisenmarkt und der Getränkewelt gut aufgestellt. Das Agrarbüro werde auch weiterhin Formalitäten für die Landwirtschaft erledigen und den landwirtschaftlichen Betrieben mit Rat und Tat zur Seite stehen. Bisher biete die Niederlassung in Ochtrup Futtermittel für Schweine, Rinder, Schafe, Kaninchen und Hühner an, ebenso Saatgut und weitere landwirtschaftliche Artikel. Für Haustiere halte der Raiffeisenmarkt in großer Auswahl ein vielfältiges Angebot an Tierfutter und Zubehör bereit. In der Getränkewelt fänden Kunden ein großes Sortiment an Bieren, Weinen und alkoholfreien Getränken. Ein Partyservice vervollständige das Angebot, unterstreicht Koers.

„Obwohl die Umsätze stetig wachsen, bleiben die Roherträge schon seit vielen Jahren auf einem immer gleichen Niveau“, bedauert der Geschäftsführer. Daher halte der Vorstand eine Fusion mit der benachbarten Genossenschaft für eine Entscheidung, die auch in Zukunft ermögliche, dass die Genossenschaften belastbare und kompetente Partner der Landwirtschaft blieben.

Startseite