1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Mit Disziplin und Lernfreude

  8. >

Problemloser Schulstart nach den Ferien

Mit Disziplin und Lernfreude

Ochtrup

Normalerweise befindet sich die Politik im August noch in der Sommerpause. Da aufgrund der gewünschten mobilen Luftfilteranlagen für die Grundschulen der Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport am Mittwochabend ohnehin in der Stadthalle zu einer Sondersitzung zusammenkam, bekamen die Schulleiterinnen und Schulleiter der Töpferstadt Gelegenheit, vom Schulstart nach den Sommerferien zu berichten.

-stev-

Daumen hoch: Der Schulstart nach den Sommerferien ist in Ochtrup reibungslos verlaufen. Foto: obs/Idealo Internet GmbH

Den Anfang machte die Leiterin der Lambertischule, Marlies Lütkehermölle. Sie lobte vor allem die Disziplin der Kinder, die derzeit im täglichen Wechsel der Jahrgänge zwei Mal pro Woche getestet würden. Die Ergebnisse aus dem Labor in Düsseldorf bekommt die Schulleiterin früh morgens auf ihren Rechner. „Bislang ist alles gut gegangen. Aber, wenn ich mir die Coronazahlen so angucken...“, ließ Lütkehermölle den Satz unvollendet. Katja Bahlinghorst von der Von-Galen-Schule berichtete, auch im Namen von Christiane Wanschers von der Marienschule, ebenfalls von einem problemlosen Schulstart. Sie alle erlebten bei Kindern, im Kollegium und bei den Eltern eine große Lernfreude und viel Engagement. „Sie haben Schule neu schätzen gelernt“, betonte Bahlinghorst.

Durchweg entspannt erlebten auch die Leiterinnen und Leiter der weiterführenden Schulen den Unterrichtsbeginn nach den Sommerferien. An der Realschule würden Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium statt der vorgegebenen zweifachen Testung pro Woche, sogar drei Mal wöchentlich getestet, berichtete Doris Nollen Kuhlbusch. Einige Schülerinnen und Schüler befänden sich als Reiserückkehrer noch in Quarantäne, doch die Schule blickt auch angesichts des Pandemiegeschehens positiv nach vorne. So seien etwa die Klassenfahrten des zehnten Jahrgangs bereits geplant.

Olaf Reitenbach, Rektor des Gymnasiums, war zum Schulstart aufgefallen, dass ihm und seinem Kollegium der längere Vorlauf von Seiten der Bezirksregierung und natürlich die Pandemie-Erfahrungen aus dem vorangegangenen Schuljahr zugute gekommen sei. Auch am Gymnasium werde zwei Mal pro Woche getestet.

Ebenfalls „gut eingespielt“ sei das Team der Hauptschule um Schulleiter Golo Mielke. Es seien zwar bisher nur wenige Schülerinnen und Schüler geimpft, jedoch zögen sowohl die Kinder und Jugendlichen als auch das Kollegium bei der Testdisziplin an einem Strang, lobte Mielke.

Startseite