1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Polizei spürt überörtlich agierende Bande auf

  8. >

Einbrüche in Supermärkte

Polizei spürt überörtlich agierende Bande auf

Ochtrup

Die Polizei hat am Freitag vier Tatverdächtige aus Berlin festgenommen, die als überörtliche agierende Band für mehrere Einbrüche in Supermärkte – unter anderem in Ochtrup – verantwortlich sein sollen.

Die Polizei hat jetzt vier Tatverdächtige festgenommen, die unter anderem an einem Diebstahl in einem Ochtruper Supermarkt beteiligt gewesen sein sollen. Foto: Anne Eckrodt

Polizisten haben am Freitagmorgen nach einem Einbruch in den Lagerbereich eines Discounters in Dorsten vier Tatverdächtige festgenommen. Intensive Tatortarbeit und umfangreiche Ermittlungen brachten die Beamten auf die Spur der überörtlich agierenden Bande. Die Tatverdächtigen aus Berlin stehen im Verdacht, bereits am 22., 23. und 28. Januar 2021 in Münster und in sechs Orten im Kreis Steinfurt (Rheine, Steinfurt, Nordwalde, Ibbenbüren, Ochtrup und Mettingen) während der Öffnungszeiten in Lagerräume von Supermärkten eingebrochen zu sein und Zigaretten gestohlen zu haben.

Festnahme

Bisherigen Ermittlungen zum Tathergang bei dem jüngsten Einbruch in Dorsten zufolge, lenkte ein Tatverdächtiger eine Mitarbeiterin ab, die drei anderen Tatverdächtigen hebelten die Tür zum verschlossenen Zigarettenlager auf und entwendeten Zigaretten im Wert von circa 6000 Euro. Auf der anschließenden Fahrt in Richtung Dortmund gelang es den Beamten schließlich, die vier Männer im Alter von 40, 46, 47 und 50 Jahren festzunehmen. In dem Fluchtfahrzeug wurden die Zigaretten und Einbruchwerkzeug gefunden und sichergestellt.

Zielgerichtetes Vorgehen

Laut Polizeibericht gingen die Männer bei ihren Einbrüchen immer zielgerichtet vor, handelten arbeitsteilig und waren während der Taten immer in telefonischem Kontakt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster, erließ ein Richter gegen drei der festgenommenen Tatverdächtigen Haftbefehl. Die 40-, 46- und 47-jährigen Männer sitzen nun in Untersuchungshaft. Derzeit werde geprüft, ob die Täter auch in weiteren Bundesländern für ähnliche Taten verantwortlich sind.

Startseite