1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Schutz gegen marodierende Soldaten

  8. >

Ochtrups Befestigungsanlage

Schutz gegen marodierende Soldaten

Ochtrup

Ende des 16. Jahrhunderts mussten sich die Ochtruper vermehrt plündernder und brandschatzender Soldatengruppen erwehren. Als einzige Lösung sahen sie den Bau einer Festungsanlage. Heute ist davon der Stüwwenkopp als Wahrzeichen der Töpferstadt übrig.

Alex Piccin

Der Stüwwenkopp ist das letzte erhaltene Stauwehr aus der Ochtruper Befestigungsanlage. Das Mauerwerk rechts und links wurde nachträglich zur Veranschaulichung installiert. Foto: Alex Piccin

Von der Befestigungsanlage, die Ochtrup einst schützte, ist heute nur noch der Stüwwenkopp übrig. Straßennamen deuten das Ausmaß des damaligen Gemäuers an. Die Redaktion blickt mit Hilfe des Bandes zur Ochtruper Geschichte von Wilhelm Elling auf einen Aspekt der Stadtgeschichte zurück – von der Entstehung bis zum Rückbau waren es rund 300 Jahre.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE