1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Stadtwerke streichen erste Preisanpassung

  8. >

Zurückgenommene Gasumlage wirkt sich auf Ochtruper Kunden aus

Stadtwerke streichen erste Preisanpassung

Ochtrup

Die Bundesregierung hat die geplante Gasumlage gekippt. Dies hat Auswirkungen auf die Kunden der Stadtwerke Ochtrup.

Die Stadtwerke Ochtrup verzichten auf eine Preisanpassung ab Oktober. Foto: Alex Piccin

Aktuell ist die Energieversorgung durch den Krieg in der Ukraine in einen enormen Fokus geraten. Viele Maßnahmen der Regierung zur Bewältigung der Energiekrise sind sehr kurzfristig und erforderten von den Stadtwerken Ochtrup (SWO) ein entsprechend kurzfristiges Handeln. Sie beziehen in einer Pressemitteilung Stellung zur gekippten Gasumlage.

Die SWO hatten zum heutigen 1. Oktober eine Preisanpassung hinsichtlich der von der Regierung geplanten und veröffentlichten Gasbeschaffungsumlage vorgesehen. Am Donnerstag erklärte die Ampelkoalition in einer Regierungserklärung den Wegfall der Umlage und verkündete weitere Maßnahmen zur Senkung der Energiepreise.

Auswirkungen auf die Töpferstadt

Was bedeutet dies für die Ochtruper Kunden? Zum einen wird die geplante Preisanpassung zum 1. Oktober vorbehaltlich der tatsächlichen gesetzlichen Aufhebung entsprechend gegenstandslos. Die Stadtwerke rechnen die Gasbeschaffungsumlage entsprechend dann nicht ab. Zum anderen haben aber die Bilanzierungsumlage sowie die Gasspeicherumlage mit der Anpassung zum 1. November weiterhin Bestand. Schließlich soll die Umsatzsteuer gemäß Regierungserklärung ebenfalls zum 1. Oktober, trotz weggefallener Umlage, auf sieben Prozent sinken. „Diese Umsatzsteuersenkung geben die Stadtwerke Och­trup gemäß der entsprechenden Erlasse des Bundesfinanzministeriums an die Kunden weiter“, heißt es im Schreiben.

Die Maßnahmen zum angekündigten Strom- und Gaspreisdeckel sind noch nicht näher konkretisiert. Hierzu tritt auf Bundesebene eine Expertenkommission zusammen, welche das weitere Vorgehen konkretisiert. Die SWO können daher keine weitergehenden Aussagen treffen, solange noch kein Regierungskonzept vorliegt. Weiterhin gelte zur Bewältigung der Energiekrise der Grundsatz des überlegten Energieeinsatzes. Jede gesparte Kilowattstunde helfe beim Weg durch die Krise und entlaste den Bürger entsprechend gleichermaßen.

Startseite