1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Verbände wollen enger kooperieren

  8. >

Treffen der beiden Frauengemeinschaften

Verbände wollen enger kooperieren

Ochtrup

Die kfd-Verbände von St. Lamberti und St. Marien wollen jetzt enger kooperieren. Es gelte, Synergieeffekte zu nutzen. Eine Fusion ist allerdings kein Thema.

Was mit der Marienkirche passiert, ist offen. Die Frauengemeinschaften gehen davon aus, dass sie in zwei Jahren geschlossen und profaniert wird. Foto: Alex Piccin

Zu einem Austausch trafen sich jetzt die Teams der katholischen Frauengemeinschaften (kfd) St. Lamberti und St. Marien.

Durch die baulichen Veränderungen, die in den nächsten zwei Jahren in der Kirchengemeinde anstehen, war das gemeinsame Treffen notwendig geworden, heißt es in einer Pressemitteilung. Denn durch den Abriss des Clemens-August-Heimes Anfang 2023 verliert die kfd St. Lamberti ihr „Veranstaltungszuhause“. Das zu errichtende neue Pfarrzentrum im Schatten der Lambertikirche werde in den nächsten zwei Jahren gebaut. Wenn es laufe wie geplant, soll dann in zwei Jahren die Marienkirche geschlossen und profaniert werden, heißt es in der Mitteilung weiter. Damit verliere die kfd St. Marien ihre kirchliche Heimat. Zunächst bleibe das Georgsheim damit Veranstaltungsort für beide kfd-Verbände, bis die kfd St. Marien mit der kfd St. Lamberti in das neue Pfarrzentrum zieht.

Keine Fusion

Während der Besprechung wurde deutlich, dass es Sinn ergebe, dass beide Verbände kooperieren und gemeinsame Veranstaltungen anbieten. Auch aufgrund der Tatsache sinkender Teilnehmerzahlen. Eine Fusion der beiden Gruppen ist derzeit nicht geplant.

Außerdem wird es zum Januar 2024 eine Beitragserhöhung von 25 Euro auf 40 Euro geben. Die Erhöhungen kommen dem Bundesverband sowie dem Diözesanverband zugute. Für die Mitglieder vor Ort wandert der gleiche Betrag wie vor der Erhöhung in die Ortskassen. „Wir vor Ort hier arbeiten ehrenamtlich und machen die Arbeit. Wir hoffen, dass unsere Mitglieder den Fokus auf die Arbeit der kfd-Verbände vor Ort richten und nicht aufgrund der Erhöhung die kfd verlassen“, sind sich die Teamsprecherinnen Birgit Potthoff, Agnes Möllers und Brigitte Kuhlmann einig.

Es stehen also reichlich Veränderungen für die beiden kfd-Verbände an. Konkret wird es schon mit den Gemeinschaftsmessen der beiden Frauengemeinschaften. Sie werden ab Januar gemeinsam für Lamberti und Marien am ersten Mittwoch im Monat um 8.30 Uhr in der Marienkirche stattfinden. Auch das anschließende Frühstück werden die kfd St. Lamberti und die kfd St. Marien gemeinsam im Georgsheim einnehmen. Die beiden Teams freuen sich schon auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Startseite