Förderprogramm Moderne Sportstätte 2022

Vereine über Aufteilung einig

Ochtrup

Das Förderprogramm Moderne Sportstätte 2022 bietet Vereinen und Kommunen in NRW eine gute Möglichkeit, ihre Sportanlagen zu sanieren und erneuern. In Ochtrup profitieren sieben Vereine von diesem Geldregen. Sie haben sich jetzt über die Aufteilung der Summe geeinigt und treiben ihre Projekte voran.

Alex Piccin

Ochtrup bekommt aus dem Landesprogramm Moderne Sportstätte 2022 eine Fördersumme über 300 000 Euro zugeteilt. Die Vereine aus der Töpferstadt haben sich einvernehmlich auf die Aufteilung der Gelder verständigt. Foto: Alex Piccin

Die Ochtruper Sportvereine dürfen sich freuen. Aus dem Landesprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ werden den Töpferstädtern insgesamt 300 000 Euro an Fördermittel bereitgestellt. Wie Michael Alfert, Fachbereichsleiter Ordnung, Schulen, Soziales, in der jüngsten Sitzung des Ausschusses Bildung und Sport mitteilte, haben sich die Vereine auf die Aufteilung verständigt. Die abschließende Genehmigung durch das Land beziehungsweise den Kreissportbund sei zum Teil noch in der Prüfungsphase, zum Teil bereits durchgelaufen.

Der Reit- und Fahrverein plant die Erweiterung der bestehenden Reithalle, wie der zweite Vorsitzende Ralf van der Kamp erläutert. Dies wird mit 85 000 Euro aus dem Fördertopf bezuschusst. Die Gesamtkosten werden auf circa 800 000 Euro geschätzt. „Bestenfalls Ende 2021 könnten die Bagger rollen“, sagt van der Kamp.

Ralf van der Kamp

Der FSV Ochtrup beabsichtigt, einen neuen Fußballplatz zu bauen (wir berichteten). Er bekommt dafür eine Fördersumme über 77 000 Euro zugeteilt. Ob der Belag Natur, Hybrid- oder Kunstrasen sein wird, ist noch offen. Das Spielfeld in der Größe 105 mal 68 Meter sowie eine Lärmschutzwand sollen in dem Bereich entstehen, wo aktuell ein Bolzplatz angelegt ist.

Der FC Schwarz-Weiß Weiner möchte gern mehrere Projekte anstoßen. Zunächst steht der Anbau eines Schulungsraumes im Bereich des Kabinentraktes an. Das Bestandsgebäude bekommt ein saniertes Dach. Ferner soll die Heizung modernisiert. „Wenn dann noch Mittel übrig sind, fließen die in eine automatische Bewässerungsanlage ein“, sagt Vorsitzender Tobias Bussmann. 65 000 Euro sind den Schwarz-Weißen dafür zugeteilt, die Gesamtkosten werden inklusive Eigenleistungen auf etwa 100 000 Euro geschätzt.

Für die Modernisierung und Sanierung des Kabinentraktes und des Sanitärbereichs wird der FC Lau-Brechte 30 000 Euro nutzen können. Dazu kommt ein Eigenanteil von etwa 4000 Euro. Baubeginn soll die Sommerpause 2021 sein, so der Vorsitzende Andreas Krabbe.

Alfred Holtmann

Die SpVgg Langenhorst/Welbergen nutzt die ihr zugeteilten rund 18 000 Euro für die energetische Sanierung der Flutlichtanlage. „Wir tauschen die 30 bis 40 Jahre alten Scheinwerfer aus. Es gibt heute keine Ersatzteile mehr. Dafür bekommen wir LED-Scheinwerfer“, erläutert Vorsitzender Alfred Holtmann. Die Masten können stehen bleiben. Sie sind im vergangenen Jahr auf die Standfestigkeit hin überprüft worden. Die SpVgg montiert die Scheinwerfer selbst, was einer Eigenleistung von etwa 3000 Euro gleichkomme, so Holtmann.

Gut 14 000 Euro erhält der Segelclub Ochtrup/Wettringen für die Errichtung einer Schwimmplattform in seinem Anlegebereich am Haddorfer See (wir berichteten).

Der TC Ochtrup investiert rund 11 000 Euro Fördermittel in die Sanierung eines Tennisplatzes, der aktuell brach liegt. „Wir bauen den Platz komplett neu auf und werden das so schnell wie möglich anstoßen“, sagt die TCO-Vorsitzende Sabine Warnebier.

Über die Höhe der städtischen Zuschüsse bei den Bauvorhaben werde im August beraten, informierte Katrin Kuhn, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Kommune, auf Anfrage unserer Zeitung.

Startseite