1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Wachsende Nachfrage nach Beratung

  8. >

Sozialverband VdK

Wachsende Nachfrage nach Beratung

Ochtrup

Der Sozialverband VdK möchte jenen helfen, die in eine schwierige Lebenslage gekommen sind. Aktuell spürt der Verband, der seit kurzem eine neue Vorsitzende in Ochtrup hat, einen großen Beratungsbedarf.

Von Irmgard Tappe

Foto: Irmgard Tappe

„Beim VdK haben sie mir sehr gut geholfen. Ich hätte nicht gewusst, was ich ohne die gemacht hätte“, sagt ein langjähriges VdK-Mitglied, das die Beratungen des Sozialverbands nach einem Arbeitsunfall in Anspruch genommen hatte.

Betroffene in allen sozialrechtlichen Fragen wie zum Beispiel im Fall einer Schwerbehinderung oder im Rentenrecht beraten und den Betroffenen bei Widerspruchsverfahren zur Seite stehen, das hat sich der VdK auf die Fahne geschrieben.

„Wir als Ortsverband“, erklärt der stellvertretende Ortsvorsitzende Heiner Rottmann, „dürfen allerdings selbst keine Beratungen durchführen. Die Mitglieder treten mit ihren Anliegen an uns heran. Wir vermitteln dann einen Kontakt zum Kreisverband.“

Außerdem organisiere der Ortsverband in regelmäßigen Abständen Sprechstunden vor Ort, die sehr gut angenommen würden. Die Beratungsgespräche führe ein Rechtsberater des Kreisverbands durch, berichtet Rottmann weiter. Die Funktion des Ortsverbands beschreibt er als Brücke zwischen den Mitgliedern vor Ort und dem Kreis- und Landesverband.

Betroffenen Hilfe bieten

„Es liegt mir am Herzen, daran mitzuwirken, dass Betroffene Hilfe bekommen. Jeder kann in eine solche Situation geraten. Auch junge Leute. Niemand darf auf der Strecke bleiben, weil er alt, krank oder nicht mehr leistungsfähig ist“, bemerkt Inge Thode, Vorsitzende des 838 Mitglieder starken Ortsverbands.

Inge Thode, Vorsitzende des VdK-Ortsverbands Ochtrup

Den Sozialverband beschreibt sie als große Gemeinschaft, die Betroffene schützt und unterstützt. Dazu zählen ihrer Meinung nach auch die kleinen Dinge vor Ort. Zum Beispiel sollte man Barrieren und Stolperfallen auf den Gehwegen ins Auge fassen und die zuständige Kommune darauf aufmerksam machen.

Inge Thode ist seit zwei Jahren Vorstandsmitglied und wurde im Rahmen der jüngste Jahreshauptversammlung zur Vorsitzenden gewählt. „Ich bin zwar die Vorsitzende, sehe mich aber als Teil eines Teams, in dem alle gleichberechtigt arbeiten. Jeder bringt sich nach seinen Fähigkeiten ein. Alle Angelegenheiten werden im Team besprochen. Das ist mir wichtig“, schildert sie ihre Intention.

Nachfrage nach Beratungen nimmt zu

Neben ihrem Stellvertreter Heiner Rottmann, der zusätzlich als Schriftführer fungiert, gehören Kassenwart Andreas Bojer, die Frauenbeauftragte Gabi Schwering und ihre Stellvertreterin Monika Kockmann sowie Maria Wissemborski als Vertreterin der jungen Generation und Beisitzer Alfons Leuger als „Mann für alle Fälle“ zum Team. „Wir könnten aber noch ein paar Leute mehr gebrauchen. Denn die Nachfrage nach Beratungen nimmt zu angesichts der sozialpolitischen Entwicklung und der steigenden finanziellen Belastungen in allen Bereichen des Lebens“, bemerken die Vorstandsmitglieder.

„Diese Probleme stimmen uns nicht gerade froh. Das trifft mal wieder die Schwächsten der Gesellschaft“, bedauert Inge Thode. Angst vor Armut und insbesondere die Sorge wegen der steigenden Pflegekosten treibe die Menschen um, haben sie und ihre Teamkollegen festgestellt. „Was wird, wenn ich pflegebedürftig werde? Wie soll ich dann die Pflegeheimkosten bezahlen?“ Diese und ähnliche Fragen beschäftigen auch die VdK-Mitglieder.

Ratgeberbroschüre entwickelt

Vor diesem Hintergrund hat der Sozialverband nun die Kampagne „Nächstenpflege“ gestartet. Das Vorstandsteam stellt Ratgeberbroschüren vor, die der Bundesverband herausgebracht hat. Darin gibt es viele wertvolle Tipps zu Pflegeleistungen, Einstufungen der Pflegegrade, Pflege zu Hause und andere Fragen rund um die Pflege. „Jeder Pflegebedürftige hat Anspruch auf angemessene Leistungen der Pflegeversicherung“, betont Inge Thode.

Als VdK-Mitglied wird man aber nicht nur im Bedarfsfall betreut. „Auch die Gemeinschaft und Geselligkeit kommen bei uns nicht zu kurz“, betont Heiner Rottmann und weist auf die Ausflüge, Mehrtagesfahrten und verschiedenen Feste hin, die der Ortsverband für die Mitglieder organisiert.

Startseite
ANZEIGE