1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Wechsel in der Führungsspitze

  8. >

Versammlung des Spielmannszuges Nachtigallen

Wechsel in der Führungsspitze

Ochtrup

Dominik Tembrockhaus ist neuer Vorsitzender des Spielmannszuges Nachtigallen. Er übernimmt das Amt von Olaf Bußmann. Als erste Amtshandlung schlug der neue Vereinschef vor, Marc Thebelt zum Ehrentambourmajor zu ernennen, dem stimmte die Versammlung der Musiker einstimmig zu.

Foto: Michael Gerling

Ein neuer Vorstand ist bei der 70. Generalversammlung des Spielmannszuges Nachtigallen der Kolpingfamilie Ochtrup in der Gaststätte Bätenvoss gewählt worden. Olaf Bußmann stellte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr für eine Wiederwahl als Vorsitzender zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung des Spielmannszuges. Neu in dieses Amt wählten die Mitglieder Dominik Tembrockhaus. Da Michael Ruhkamp weiterhin im Doppelamt als 2. Vorsitzender und Kassierer fungiert, bleibt Olaf Bußmann dem Vorstand im Amt des Beisitzers erhalten.

Flötenspieler

Marc Thebelt kandidierte nach mehr als 20 Jahren, nicht mehr für eine Wiederwahl zum ersten Tambourmajors. Er übergibt den Tambourstab jetzt an Karsten Thebelt und freut sich auf mehr Zeit mit seiner Familie. Der Jugendvertreter Peter Dirksen wurde in seinem Amt bestätigt.

Der neue Vorsitzende Dominik Tembrockhaus schlug als erste Amtshandlung direkt vor, Marc Thebelt zum Ehrentambourmajor zu ernennen. Marc Thebelt habe in seiner Funktion als erster Tambourmajor Außergewöhnliches für den Spielmannszug geleistet und das musikalische Niveau des Vereins signifikant angehoben und die Notenlehre und Jugendausbildung maßgeblich mitgeprägt, sagte er. So ein Einsatz sei nicht selbstverständlich. Der Spielmannszug sei froh, dass Marc Thebelt dem Verein auch weiterhin als aktiver Flötenspieler erhalten bleibt,, betont der Verein in seinem Bericht. Dem Antrag auf Ernennung zum Ehrentambourmajor wurde einstimmig stattgegeben.

Wenige Proben

Dominik Tembrockhaus bedankte sich außerdem bei Olaf Bußmann für die geleistete jahrelange Vorstandsarbeit in verschiedenen Funktionen. Zuerst als zweiter, danach als erster Vorsitzender habe er den Verein immer sehr gut geführt und nach außen vertreten.

Die aktiven Mitglieder und auch die Ehrenmitglieder waren zahlreich in der Gaststätte Bätenvoss erschienen, um das vergangene „Corona-Jahr“ Revue passieren zu lassen und die noch anstehenden Termine, sowie die Planung für das Jahr 2022, zu besprechen und wichtige Wahlen vorzunehmen. Die Saison des Spielmannszugs Nachtigallen endete im März 2020, nach den Karnevalsauftritten, sehr abrupt und das spielerische Miteinander wurde „auf Eis“ gelegt. Die Pandemie machte und macht auch den Nachtigallen massiv zu schaffen und so gab es im Jahr 2020 nur wenige Proben und ausgesuchte Spieltermine. Die Musiker hätten dauerhaft mit den Volksmusikerbund in engem Kontakt gestanden, um abzuklären, was gerade erlaubt sei, heißt es in der Pressebericht weiter.

Jugendausbildung

Die Arbeit im Bereich der Jugendausbildung, die von Mitgliedern des Spielmannszugs ehrenamtlich übernommen werde, musste auch zum Teil pausieren. Sie sei – sie soweit es möglich war – über Videokonferenzen durchgeführt worden.

Der Spielmannszug meldet aktuell sechs Kinder in der Ausbildung an den Instrumenten der Block- und Querflöte sowie 18 Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren in den Gruppen der „musikalischen Früherziehung“.

Geselligkeit

Die Kameradschaftspflege sei im vergangenen Jahr zu kurz gekommen, so musste auch der Ehrungsabend für zahlreiche Jubilare komplett ausfallen. Diese Veranstaltung soll 2022 nachgeholt werden.

Die Kasse des Vereins war von Nina Rempe, Ina Schneuing und Josef Niehues vor der Generalversammlung auf Herz und Nieren geprüft worden. Der Vorstand wurde vom Verein entlastet und es wurde eine einwandfreie Kassenführung bestätigten.

Für das Jahr 2022 ist einiges in Planung, die Musiker hoffen, dass die Pandemie dem Verein nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Gern würden sie wieder regelmäßig proben, Spieltermine wahrnehmen, dabei die Kameradschaft pflegen und gemeinsam musizieren.

Startseite