1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Wettbewerb soll Kreativität und Naturbewusstsein fördern

  8. >

Wiedereinführung des Ochtruper Umweltpreises

Wettbewerb soll Kreativität und Naturbewusstsein fördern

Ochtrup

Der Ochtruper Umweltpreis wird wieder aufgelegt. Das hat der Rat der Stadt bereits im Jahr 2019 beschlossen. Am Dienstagabend wurde im Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und Energie nun über die Kriterien für die Wiedereinführung debattiert.

Anne Steven

Einen sterilen Schottergarten findet die SPD wenig preisverdächtig. Sie möchte unter anderem die naturnahe Gestaltung von Vorgärten zum Thema eines Wettbewerbs für den Ochtruper Umweltpreis machen. Alle Fraktionen wollen nun Ideen sammeln. Foto: Bernhard Pierel

Der Ochtruper Umweltpreis wird wieder aufgelegt. Das hat der Rat der Stadt bereits im Jahr 2019 beschlossen. Am Dienstagabend wurde im Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und Energie nun über die Kriterien für die Wiedereinführung debattiert.

Für die Sozialdemokraten, die die Wiedereinführung initiiert hatten, führte Jan-Hendrik Kappelhoff aus, wie sich seine Fraktion das Verfahren vorgestellt hatte. Nach der Idee der SPD soll der Umweltpreis im Rahmen eines Wettbewerbs vergeben werden, das Thema jährlich wechseln. Als erstes Motto schlug Kappelhoff die naturnahe Gestaltung von Vorgärten vor. Positiver Nebeneffekt: Über die Ausrichtungs des Wettbewerbs könne wichtige Aufklärungsarbeit geleistet werden, die zu einem Umdenken in der Bevölkerung führe. Für Natur und Umwelt weniger nützliche Steingärten müssten dann nicht verboten werden. Die Ochtruper würden vielleicht so eher bewegt werden, für mehr Vielfalt sowie blühende Elemente in ihren Vorgärten zu sorgen. Die Prämierung soll eine Kommission, bestehend aus Mitgliedern der Verwaltung, des Rates und des Vereins „Energieland 2050“, vornehmen.

Mit Ausnahme der FDP, die laut Marc Bierbaum die finanziellen Mittel lieber in das Anlegen von Blühstreifen investiert hätte, standen alle Fraktionen dem SPD-Antrag positiv gegenüber. „Ich glaube, so ein Wettbewerb-Charakter motiviert noch extra“, fand etwa FWO- Fraktionschefin Claudia Fremann. Ihrem Vorschlag, bis zur nächsten Ausschusssitzung weitere Ideen aus allen Fraktionen zu sammeln und so ein Konzept für den Ochtruper Umweltpreis zu entwickeln, fand allgemeine Zustimmung. Bis zum Beginn der Sommerferien können die Politiker nun Ideen einreichen.

Startseite