1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ochtrup
  6. >
  7. Zuverlässige Quellen zum „Mitmischen!“

  8. >

„Nacht der Bibliotheken“ geht ins Netz

Zuverlässige Quellen zum „Mitmischen!“

Ochtrup

Die „Nacht der Bibliotheken“ findet erstmals als Online-Ausgabe statt. Auch die Bücherei St. Lamberti beteiligt sich am Freitag (19. März) mit einer Aktion an dem digitalen Angebot.

wn

Mit einer Fotoreihe der „Ochtruper Lichtmaler“ beteiligt sich die Bücherei St. Lamberti an der „Nacht der Bibliotheken“, die am Freitag zum ersten Mal als reines Online-Angebot stattfindet. Foto: Marlene Volkery

Eine gute Nachricht in Corona-Zeiten: Die „Nacht der Bibliotheken“ findet wie geplant am Freitag (19. März) statt. Aufgrund der Pandemie darf allerdings keine Präsenzveranstaltungen auf die Beine gestellt werden. Die Organisatoren der „Nacht der Bibliotheken“ tun deshalb, was Büchereien mit ihren digitalen Angeboten auch in pandemiefreien Zeiten längst erfolgreich tun: Sie bringen ihre Angebote direkt zu den Interessenten nach Hause. Kurzum: Die „Nacht der Bibliotheken“ geht ins Netz und macht damit die Bibliotheken im digitalen Raum sichtbar.

„Wir machen es uns nett im Net“, lautet der Slogan zu dem knapp 180 Bibliotheken aus Nordrhein-Westfalen und 40 Einrichtungen aus Schleswig-Holstein alle Bürgerinnen und Bürger einladen, sich „zu einem vielfältigem Programm, einen informativen, abwechslungsreichen, unterhaltsamen Abend nach eigenen Wünschen zu gestalten“, wie es in einer Ankündigung heißt.

Dies können sie über die Webseiten und Social-Media-Kanäle der einzelnen Bibliotheken (#bibnacht) oder über die Webseite der „Nacht der Bibliotheken“ tun. Von der Webseite geht’s mit einem Klick auf die große Online-Bühne der „Nacht der Bibliotheken“, einer Social Wall, auf der das Programm sowie auch Besucher-Kommentare gebündelt werden und auf der unter anderem durchgehend Livestream-Veranstaltungen zu verfolgen sind. Der Vorteil dieser Online-Ausgabe: Gäste können in viel mehr Bibliotheken dabei sein.

„Mitmischen!“ lautet das Motto dieser „Nacht der Bibliotheken“ und betont damit den gesellschaftspolitischen Aspekt: „Wer bei Diskussionen in unserer Gesellschaft mitmischen möchte, braucht gute Argumente. Wer dafür gesicherte Informationen finden will, ist auf zuverlässige Quellen angewiesen – Quellen, wie Bibliotheken sie bieten“, heißt es in der Ankündigung. Bibliotheken, so die Botschaft der „Nacht der Bibliotheken“, seien daher in Zeiten, in denen Minderheiten vor allem im Internet Fake News verbreiten und Unsicherheit erzeugen, wichtiger denn je.

Elke Büdenbender, Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, hat die Schirmherrschaft der „Nacht der Bibliotheken“ übernommen, gerade weil ihr dieser Aspekt wichtig sei. In ihrem Grußwort schreibt sie: „In Zeiten von Fake News und Verschwörungserzählungen ist das Besinnen auf unsere demokratischen Werte, Regeln und Handlungsmuster wichtiger denn je. Doch niemand wird automatisch als Demokratin oder Demokrat geboren. Demokratie muss gelernt, gelebt und erfahren werden. Öffentliche Bibliotheken gehören zu den Orten, an denen dies alles möglich ist.“

Die Bücherei St. Lamberti beteiligt sich ebenfalls digital an der Nacht. Die Fotogruppe der „Ochtruper Lichtmaler“ habe sich mit dem Thema „Mitmischen“ befasst und so seien verschiedenste Fotos rund ums Thema entstanden, bei denen es nur eine Bedingung gab: Der Kochlöffel, der mit dem Logo und dem Motto bedruckt ist, musste mit aufs Foto, kündigt die Bücherei an. Die Fotos werden an dem Abend nach und nach auf dem Instagram-Kanal der Bücherei (Lambertibuecherei) veröffentlicht und sind auf auch auf der Social Wall der Nacht der Bibliotheken zu sehen.

Startseite